„Afropean Mimicry & Mockery in Theatre, Performance & Visual Arts“ - Steven Cohen & Manuel Vason Collaboration / La Rochelle (c) Steven Cohen / Manuel Vason
Selina Thompson © Selina Thompson
Nelisiwe Xaba, Foto: Maurice Korbel
Dieudonné Niangouna, Foto: Armel Louzala

Afropean Mimicry & Mockery

Produktions- und Rechercheplattform - Gefördert im Fonds TURN

...in Theatre, Performance & Visual Arts

Mimicry & Mockery – Nachahmung und Verspottung ziehen sich wie ein roter Faden durch die Jahrhunderte afrikanisch-europäischer Begegnung. Aneignung und Abgrenzung, Dämonisierung und Überhöhung, Affirmation und Überaffirmation haben eine lange Tradition in Europa und Afrika. Vom Cake-Walk der Sklaven, der die kolonialen Herrschaften verspottete, vom Black Facing der Minstrel Shows bis zu Jim Knopf und aktuellen Disney-Produktionen, von Black Power, Hip Hop und HooDoo bis hin zu Afropolitanism, AfroPeanism und AfroFuturism. Nachahmung und Verspottung liegen nah beieinander und prägen bis heute kulturelle und künstlerischen Ausdrucksformen und Diskurse über europäische-afrikanische Begegnungen.

Das Projekt „Afropean Mimicry & Mockery in Theatre, Performance & Visual Arts“ unter der Leitung des kongolesischen Regisseurs Dieudonné Diangouna in Zusammenarbeit mit dem Leiter des Mousonturms, Matthias Pees und dem Kurator Martin Baasch nimmt dieses Thema zum Ausgangspunkt einer auf drei Jahre angelegten künstlerischen und theoretischen Forschungsarbeit mit afrikanischen und europäischen Künstler/innen und Wissenschaftler/innen aus den Bereichen Theater, Performance und Bildender Kunst. Was interessiert Künstler/innen heute an den Bildern und Zuschreibungen der beiden Kontinente? Welchen Ästhetiken, Formen und Arbeitsweisen fühlen sie sich verpflichtet? Wo steht die künstlerische und politische Auseinandersetzung zu Beginn des 21. Jahrhunderts, das für sich in Anspruch nimmt, dekolonial, colour-blind, diasporisch und transkulturell zu sein? Unter der Federführung des Mousonturm Frankfurt wird das Projekt getragen von einem Kooperationsnetzwerk, zu dem das Théâtre de Vidy Lausanne (CH), das lagos_live Festival (NG) und das Festival Mantsina Brazzaville (CG) gehören.

Neben der Zusammenarbeit mit Dieudonné Niangouna als „Artiste Associé“ des Mousonsturms sieht das Projekt vier Produktions-Residenzen ausgewählter Künstler/innen in Frankfurt, Lausanne, Lagos und Brazzaville vor. Weiterhin sind zwei internationale Koproduktionen Niangounas mit Aufführungen in allen vier Partnerhäusern geplant. Darüber hinaus gibt es zwei theoretisch-künstlerische Labor- und Diskursreihen in Frankfurt mit Satelliten-Veranstaltungen in Lausanne, Lagos und Brazzaville sowie die Zusammenführung der Ergebnisse im Rahmen eines Performance- und Kunstfestivals am Künstlerhaus Mousonturm.

Künstlerische Leitung: Dieudonné Niangouna (CG)

Termine

14. - 16. November 2014: Auftaktwochenende mit der Uraufführung  „Le Kung Fu“ von Dieudonné Niangouna
28. Oktober - 1. November 2015: Afropean Mimicry and Mockery Teil II mit Performances, einer Ausstellung und dem Theaterstück "Le Socle des Vertiges" von Dieudonné Niangouna
Dezember 2015: lagos_live Festival
April 2016 - März 2017: Uraufführung der vier Residenzproduktionen, Gastspielaufführungen, Diskurs- und Laborreihe
24. November - 3. Dezember 2016: Afropean Mimicry and Mockery Teil III
Februar 2017: Zusammenführung aller Projektteile im Rahmen eines Performance- und Kunstfestivals am Mousonturm, Uraufführung der zweiten Koproduktion

Termine
24.11.2016 - 03.12.2016 Mousonturm, Frankfurt/Main Das Festival der Afropäischen Künste
28.10.2015 - 01.11.2015 Mousonturm, Frankfurt/Main Afropean Mimicry and Mockery Teil II
14.11.2014 - 16.11.2014 Mousonturm, Frankfurt/Main Auftaktwochenende