John Ndevasia Muafangejo, Snow was making Artist fall down twice in Finland 1981, 1981, Sammlung Weltkulturen Museum, Frankfurt am Main (Ausschnitt)
Azaria Mbatha, ohne Titel, ohne Jahr, Sammlung Weltkulturen Museum, Frankfurt am Main (Ausschnitt)
Dan Rakgoathe, Council of Solace, 1973, Sammlung Weltkulturen Museum, Frankfurt am Main (Ausschnitt)

A Labour of Love

Ausstellung – gefördert im Fonds TURN

Seit 1974 sammelt das Weltkulturen Museum in Frankfurt am Main Gegenwartskunst aus Afrika. Diese Sammlung umfasst heute 3000 Kunstwerke. Die Ausstellung „A Labour of Love“ zeigte südafrikanische Arbeiten aus dieser Sammlung sowie aktuelle künstlerische Produktionen südafrikanischer Künstler/innen, die sich mit den historischen Arbeiten auseinandersetzen. Letztere entstanden zum Großteil Mitte der 1980er Jahre, als Kämpfe zwischen Anti-Apartheid-Organisationen und der weißen Regierung zur Erklärung des Ausnahmezustands (State of Emergency) führten. Im Jahr 1986 kaufte das Weltkulturen Museum ausschließlich Werke von Schwarzen Künstler/innen an, um ein deutliches Zeichen gegen die Apartheid zu setzen. Darunter waren Werke von Peter Clarke, David Koloane, Sam Nlengethwa oder John Muafengejo, die heute großes internationales Renommee genießen.

Für die gegenwärtige Perspektive auf die Sammlung kooperierte das Weltkulturen Museum mit der Wits School of Arts in Johannesburg. Die Dozentin, Kuratorin und Künstlerin Gabi Ngcobo entwickelte neben einer Zusammenarbeit mit Studierenden auch neue Arbeiten. Dazu war sie, ebenso wie der Künstler Sam Nlengethwa, ins Weltkulturen Labor eingeladen - einen Ort des experimentellen und interdisziplinären Forschens. Diese künstlerischen Zugänge ermöglichten eine Aufarbeitung der besonderen Sammlungsgeschichte im Kontext deutsch-südafrikanischer Beziehungen vor dem so genannten Global Turn von 1989.

Eine zweisprachige Publikation begleitete die Ausstellung zu weiteren Stationen in Johannesburg und Kapstadt.

Künstlerische Leitung: Yvette Mutumba (DE) und Gabi Ngcobo (ZA)

Mit: Farzana Badsha (ZA), Sam Nlengethwa (ZA), Ciraj Rassool (ZA), sowie Chad Codeiro, Michelle Monareng, Nathaniel Sheppard und Matselane Xhakaza (Wits School of Arts, ZA)

Termine
03.12.2015 - 24.07.2016 Weltkulturen Museum, Frankfurt am Main Ausstellung

Weitere Termine

Kapstadt: Winter 2016/17

Johannesburg: Herbst 2017