Kinshasa Collection, Foto: Goethe-Institut Kinshasa
Kinshasa Collection, Foto: Dorothee Wenner

KINSHASA Collection

I-Doc und Live-Events zur Modemetropole Kinshasa – gefördert im Fonds TURN

Trotz der prekären Lebensverhältnisse in der Demokratischen Republik Kongo und der anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen im Osten des Landes hat sich die Hauptstadt Kinshasa als eine der Modemetropolen des afrikanischen Kontinents etabliert. Internationale Investoren und globale Vertriebswege treffen hier auf eine boomende Schattenwirtschaft und urbanen Style. Design und Unternehmergeist verbinden sich mit Improvisationstalent und Techniken der Aneignung, Kopie und Fälschung. Der Grand Marché in Kinshasa gilt dabei als größter Absatzmarkt für piratierte Mode im Kongo.

Das Projekt „KINSHASA Collection“ von pong Film nimmt sich die Modemetropole Kinshasa als Blickpunkt und geografisches Zentrum einer künstlerischen Recherche zur so genannten „Grassroot-Globalisierung“, deren Pfade zwischen China und Kongo bis nach Europa verlaufen. Unter der künstlerischen Leitung von Dorothee Wenner und in Koproduktion mit dem Goethe-Institut Kinshasa entsteht ein so genanntes I-Doc (Interactive Documentary) und Live-Event-Projekt, an dem deutsche und kongolesische Akteure der Film- und Modebranche beteiligt sind.

Ausgehend von der fünfteiligen Web-Serie zirkuliert „KINSHASA Collection“ um die neuen Influencer der Modemetropole Kinshasa und wirft einen satirischen Blick auf das Geschäft mit der Markenpiraterie. Jeder Episodenlaunch initiiert dabei weitere Portale, Filme, Tutorials und Blogs und entfaltet so ein interaktives, semi-dokumentarisches Modellprojekt zukünftiger transkultureller Kommunikation.

Eine Modenschau im Haus der Kulturen der Welt, die die Modemarke "Kinshasa Collection" präsentiert, bildet den Abschluss des Projekts. Auf diese Weise entwickelt es sich konsekutiv im Netz und in realen Räumen und verbindet die filmische Form mit interaktiven Elementen und Live-Events. Eine „temporäre, autonome Zone“ (Hakim Bey) entsteht, in der das Spiel zwischen Realität und Fiktion, Original und Fälschung zum Prinzip erhoben wird – in der Mode wie im Filmemachen. Das Projekt schafft damit eine Plattform, die Möglichkeiten der Koproduktion, Kommunikation, Verbreitung und Auseinandersetzung erkundet, um eine Zusammenarbeit mit Filme- und Modemachern sowie politischen Aktivisten aus dem Kongo, China und anderen Ländern zu befördern und virtuell eine größere Zuschauergruppe jenseits des herkömmlichen Publikums für Dokumentarfilme zu erreichen.

Künstlerische Leitung: Dorothee Wenner (DE)
Produktion: pong Film GmbH / Merle Kröger (DE), Alexandra Gerbaulet (DE)
Koproduktion: Goethe-Institut Kinshasa / Gitte Zschoch

Mit: Pascal Capitolin (DE), Micz Flor (DE), Laura Oldenbourg (DE), Jana Keuchel (DE), Philip Scheffner (DE), Thsoper Kabambi (CD), Ines Meier (DE), Allason Leitz (DE), Goitse Montsho (DE), Cherelle Zheng (CHN)

Termine
28.07.2017 - 22.09.2017 kinshasa-collection.com Fünfteilige Web-Serie
11.08.2017 Haus der Kulturen der Welt, Berlin Modenschau "Kinshasa Collection" im Rahmen des Festivals Wassermusik

Weitere Termine

Juli 2017, Kinshasa: Live Event/Modenschau