Restaurierung der historischen anatomischen Sammlungen

Gefördert im KUR – Programm zur Konservierung und Restaurierung von mobilem Kulturgut

Das Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt verfügt über ausgesprochen wertvolle anatomische und histologische Sammlungen. Das KUR-Projekt restaurierte die Sammlungen "Vergleichende Anatomie, Embryologie und Histologie" und brachte sie auf den neuesten wissenschaftlich-technischen Stand. In den letzen Jahren hatte sich gezeigt, dass vergleichend-anatomische Sammlungen eine zunehmende Bedeutung für verschiedenste wissenschaftliche Fragestellungen haben, weil sich viele auf diese Weise aufbewahrte Exemplare heute kaum oder gar nicht mehr beschaffen lassen. Ohne eine hinreichende Aufarbeitung und Restaurierung der Sammlung hätte die Gefahr bestanden, dass die Präparate auf Dauer verfallen und damit ganze Wissensbestände, wissenschaftliche Belegstücke und potentielles Forschungsmaterial verloren gegangen wären.
Bei der Restaurierung der anatomischen Sammlung standen die Reinigung der Gläser und Etiketten sowie der Austausch von Gefäßen mit Fixier- und Aufbewahrungsflüssigkeit im Vordergrund. Die histologische Sammlung, die konservatorisch unzureichend gelagert war, wurde in geeignete Sammlungsschränke überführt. Viele Exponate benötigten eine aufwändige Restaurierung verklebter Objektträger und eine neue Einbettung. Die historische Sammlung erhielt ein neues Nummerierungssystem, das anatomische und histologische Präparate nun gemeinsam mit dem bestehenden Datenbanksystem erfasst. Die restaurierten Sammlungen stehen dadurch der Wissenschaft wieder zur Verfügung und werden der Öffentlichkeit über eine Wanderausstellung präsentiert.


Projektträger:
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, Frankfurt am Main

Kooperationspartner:
Museum für Naturkunde Berlin

Termine
24.11.2011 - 20.05.2012 Senckenberg Naturmuseum, Frankfurt am Main Ausstellung

Abschlussbericht des Projekts

Der Bericht wurde im Frühjahr 2012 auf der Webseite des Hornemann Instituts veröffentlicht.

Zum Abschlussbericht

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Website der

Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

KUR-Programm

Das KUR – Programm zur Konservierung und Restaurierung von mobilem Kulturgut war eine gemeinsame Initiative der Kulturstiftung des Bundes und der Kulturstiftung der Länder. Von 2007 bis 2011 wurden im Programm 26 Projekte gefördert, die der Sicherung akut bedrohter Objekte oder Sammlungen von übergeordneter kulturhistorischer Relevanz dienten.

KUR-Programm