Stabilisierung zerfallsgefährdeter Zeitungsseiten

Gefördert im KUR – Programm zur Konservierung und Restaurierung von mobilem Kulturgut

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts werden Zeitungen aus Holzschliffpapier hergestellt. Für die Massenproduktion war dieses Papier sehr gut geeignet. Es ist jedoch instabil. Die in den Papieren enthaltenen Sulfate rufen den so genannten "Säurefraß" hervor. Das Papier vergilbt und verliert seine mechanische Festigkeit bis hin zur völligen Fragilität, die es nicht mehr handhabbar macht - ein Problem, vor dem viele Bibliotheken, Museen und Archive stehen, deren Bestände für die wissenschaftliche Erschließung zugänglich bleiben sollen.
Für die Behandlung säurefraßgeschädigter Bücher existierten bereits verschiedene Verfahren zur Papier-Neutralisierung, jedoch gab es keine Technologie, um mit vertretbarem finanziellen Aufwand die zum Teil schwer geschädigten, großformatigen Zeitungsseiten zu stabilisieren. Diese Stabilisierung ist jedoch unabdingbare Voraussetzung für eine Digitalisierung der fragilen Zeitungsbestände und damit für die Sicherung und den nachhaltigen Zugang zu den Informationen.
Das KUR-Projekt erarbeitete modellhaft einen Lösungsansatz zur Stabilisierung hochbrüchiger Papiere: Folioseiten von Zeitungen wurden laminiert, damit sie verfilmt bzw. digitalisiert werden konnten. Resultat des Projekts war die Entwicklung eines Verfahrens, mit dem rationell und kostengünstig große Mengen von Zeitungsseiten stabilisiert werden können.

Projektträger:
Staatsbibliothek zu Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Kooperationspartner:
Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung, Potsdam
Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Website der Staatsbibliothek Berlin

Poster zum ProjektStaatsbibliothek Berlin: Zefys

KUR-Programm

Das KUR – Programm zur Konservierung und Restaurierung von mobilem Kulturgut war eine gemeinsame Initiative der Kulturstiftung des Bundes und der Kulturstiftung der Länder. Von 2007 bis 2011 wurden im Programm 26 Projekte gefördert, die der Sicherung akut bedrohter Objekte oder Sammlungen von übergeordneter kulturhistorischer Relevanz dienten.

KUR-Programm