Josef Kaiser, Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, 1964 – 1967, Bildmontage: Dieter Urbach um 1964

Radikal Modern

Planen und Bauen im Berlin der 1960er-Jahre

Berliner Philharmonie, Neue Nationalgalerie, Märkisches Viertel, Centrum Warenhaus – Berliner Bauten, die das Stadtbild bis heute prägen. Die Berlinische Galerie wird sich in ihrer multimedialen Ausstellung mit diesen Architekturen der 1960er Jahre in Ost- und Westberlin auseinandersetzen. Die Schau untersucht Gemeinsamkeiten und Unterschiede architektonischer Positionen im Vergleich zum übrigen Baugeschehen in BRD und DDR sowie das jeweilige Verständnis von Moderne. Am Beispiel wichtiger Berliner Bauten und Entwürfe u.a. von Ludwig Mies van der Rohe, Walter Gropius, Josef Kaiser, Hermann Henselmann und Hans Scharoun werden Entstehungsgeschichte, Formensprache und architekturhistorische Bedeutung der Gebäude herausgearbeitet. Den Ideenreichtum jener Jahre veranschaulichen Gegenüberstellungen von ausgeführten und nicht realisierten Projekten. Daneben sollen historische Materialien wie Fotografien und Modelle sowie aktuelle, diese Bauphase interpretierende Positionen aus Kunst und Fotografie einen Beitrag zur Debatte um das zum Teil bedrohte Bauerbe leisten. Der Projektkatalog illustriert die Berliner Architekturen der 1960er Jahre und enthält Texte von Architekturhistorikern und Zeitzeugen, die über Aufbruch und Rebellion und über Utopie und Wirklichkeit sprechen. Architekten- und Künstlergespräche, Filmprogramme und ein internationales Symposium vertiefen die Ausstellungsthematik.

Kuratorin: Ursula Müller
Architekt/innen: Candilis Josic Woods (FR), Werner Düttmann, Fehling + Gogel, Walter Gropius (US), Hermann Henselmann, Georg Heinrichs, Josef Kaiser, Ludwig Leo, Ludwig Mies van der Rohe (US), Ulrich Müther, Hans Scharoun, Oswald Maria Ungers, Manfred Zumpe

Termine
29.05.2015 - 26.10.2015 Berlinische Galerie, Berlin Ausstellung