Bühne und Bewegung

Projeto Brasil

Aufführungen, Konzerte, Residenzen, Ausstellungen im Rahmen des Verbundes internationaler Produktionshäuser

Bühne und Bewegung

Projeto Brasil

Aufführungen, Konzerte, Residenzen, Ausstellungen im Rahmen des Verbundes internationaler Produktionshäuser

Brasilien ist eines der wichtigsten Schwellenländer der Welt, die bedeutendste Volkswirtschaft Südamerikas und einer der größten Rohstoff-Lieferanten der Erde. Die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro werden die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit noch einmal verstärkt auf Brasilien lenken. In den Metropolen São Paulo und Rio de Janeiro gehen Künstler, Kreative, Aktivisten, Intellektuelle und NGO-Angehörige wechselhafte Allianzen ein, um kulturelle und künstlerische Widerstandsformen gegen ein nicht zuletzt unter touristischen Marketinggesichtspunkten propagiertes Bild des Landes zu erproben. Diese Strömungen sollen durch das Projekt eine wesentlich erhöhte Aufmerksamkeit erfahren.

Fünf der wichtigsten Produktionshäuser für zeitgenössische Performing Arts in Deutschland schließen sich erstmals zu einem Verbund zusammen, um ein in dieser Dimension einmaliges Großprojekt mit enormen Synergieeffekten zu realisieren. Es können dadurch Koproduktionen ermöglicht werden, die die Kapazitäten der einzelnen Häuser übersteigen würden. Auf diese Weise soll ein möglichst umfassendes und facettenreiches Bild der brasilianischen Metropolen-Kultur fernab touristischer Klischees entwickelt werden, das die Diversität künstlerischer Gegenentwürfe oder Protestformen sowie das kreative zivilgesellschaftliche Engagement in Ausstellungen, koproduzierten Ur- und Erstaufführungen, Konzerten, interdisziplinären Projekten, Workshops, Activist’s LABs und öffentlichen Gesprächen abbildet.

Geplant sind außerdem Künstlerresidenzen von brasilianischen Künstlern in Deutschland und von deutschen Künstlern in Brasilien. Dem Gedanken eines intensiven kulturellen Austausches entsprechend, werden die Arbeiten nicht nur an den fünf deutschen Produktionshäusern in Berlin, Düsseldorf, Dresden, Frankfurt/M. und Hamburg gezeigt, sondern auch in Rio de Janeiro, São Paulo und Salvador de Bahia.

Kurator/innen: Paula Borghi (BR), Suely Rolnik (BR), Ricardo Muniz Fernandes (BR)
Tanz: Lia Rodrigues (BR), Eduardo Fukushima (BR), Marcelo Evelin (BR), Alice Ripoll (BR), Michelle Moura (BR), Cena 11 (BR), Christian Duarte (BR)
Theater: Leonardo Moreira (BR), Christiane Jatahy (BR)
Bildende Kunst: Daniel Lie (BR), Opavivará (BR), Paulo Nazareth (BR)
Fotoausstellung: Pedro Lobo & Severino Silva (BR)
Musik: Metá Metá

PROJETO BRASIL ist ein gemeinsames Projekt von HAU Hebbel am Ufer Berlin, HELLERAU – Europäisches
Zentrum der Künste Dresden, Kampnagel Hamburg, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt/M. und tanzhaus
nrw.

 

Termine
10.06.2016 - 25.06.2016 tanzhaus nrw, Düsseldorf Festival