Bild und Raum

QE3, 2016, Lawrence Lek, Commissioned for Glasgow International 2016, Courtesy the artist

Werkleitz Festival 2018

Holen und Bringen - Ausstellung, Filmprogramm, Performanceprogramm

Logistik ist nicht nur ein rasant wachsender Wirtschaftszweig, sie bestimmt auch maßgeblich Takt und Rhythmus unserer Zeit. Das Werkleitz Festival 2018 untersucht unter dem Motto „Holen und Bringen“, wie aus dem historischen Welthandel die moderne Logistik geworden ist, welche neuen Formen dabei entstanden sind und wie diese unsere Gegenwart prägen. Am Beispiel der Region Halle/Leipzig beschreibt das Festival die Folgen technologischer Entwicklungen, die weltweit stattfinden.
Im Zentrum des Festivals steht eine Ausstellung; sie wird ergänzt durch ein Film-, Performance- und Musikprogramm, ein Kolloquium sowie geführte Exkursionen entlang der halleschen Bahnanlagen, wofür die Deutsche Bahn als Partner gewonnen wurde. Für die Ausstellung entstehen eine Reihe neuer künstlerischer Positionen: Das Design-Kollektiv Foundland arbeitet in seinen Installationen, Recherchen und Visualisierungen mit archivarischen und privaten Erzählungen von Migration, Flucht und Vertreibung. Ihre künstlerischen Arbeiten basieren auf der Sichtbarmachung von verdrängten und tabuisierten Bewegungsströmen. Candice Lin untersucht in ihren Werken auf poetische Weise Kolonialgeschichte und die Geschichte global vertriebener Waren wie Tee oder Zucker. Lawrence Lek entwickelt 3D-Animationen und Virtual Reality-Anwendungen. Im Zentrum einer neuen Video-Installation seiner bestehenden Arbeiten steht die Frage, was es bedeutet, wenn fast alle Produktions- und Verteilungsprozesse von Technologien übernommen werden. Das Filmprogramm gibt einen Einblick in die alltäglichen und allgegenwärtigen, jedoch meist unsichtbar bleibenden Prozesse der Logistik. In einem begleitenden Kolloquium diskutieren Expert/innen aus Wissenschaft, Kunst und Wirtschaft über aktuelle Entwicklungen im Daten- und Warenverkehr wie etwa Social Distribution oder Micro-Drohnen.
Das Festival soll an verschiedenen Orten in Halle stattfinden, an denen logistische Abläufe und urbane Transformationsprozesse sichtbar sind. Die Region Halle/Leipzig hat sich zunehmend als Drehkreuz für den internationalen Warenverkehr etabliert. So wird etwa im Jahr 2018 die neue Zugbildungsanlage Halle (Saale) in Betrieb genommen, die dann zu den modernsten Anlagen des schienengebundenen Güterverkehrs in Europa zählen wird.

Künstlerische Leitung: Daniel Herrmann
Kurator/innen: Arjon Dunnewind (NL), Anna Jehle, Sandra Naumann, Konrad Renner, Juliane Schickedanz, Florian Wüst
Künstler/innen: !Mediengruppe Bitnik (CH/HR/DE), Mariechen Danz (IE/DE), Foundland (ZA/SY/NL/EG), Hiwa K (IQ/DE), Lawrence Lek (DE/GB), Candice Lin (US), Kassem Mosse, Sebastian Schmieg, Michael Stevenson (NZ/DE), Leanne Wijnsma (NL)

Termine
19.10.2018 - 28.10.2018 Ausgewählte Orte, Halle (Saale) Ausstellung