Bild und Raum

Cecil Taylor: p, Günter „Baby“ Sommer: dr, Improvised Music II, 1988, Photo: Dagmar Gebers, Copyright: Dagmar Gebers/FMP-Publishing

FMP: The Living Music

Ausstellung, Konzerte, Gespräche

Die 1969 von einer Gruppe von Musikern gegründete FMP (Free Music Production) war bis 2010 eine Berliner Plattform für die Produktion, Präsentation und Dokumentation von Freier Musik, die sich als Alternative zu den Berliner Jazz Tagen (heute Jazzfest Berlin) verstand und die Arbeitsbedingungen für junge Improvisierer verbessern wollte, die damals von internationalen Festivals weitgehend ausgeschlossen waren. Die Protagonisten des FMP, Alexander von Schlippenbach und Peter Brötzmann, waren von Bernd Alois Zimmermann und Nam Jun Paik, also von Neuer Musik und zeitgenössischer bildender Kunst beeinflusst. Die FMP hat schon früh ihre Arbeit um afrikanische Musik, aber auch Kooperationen mit Tänzer/innen wie Pina Bausch, Min Tanaka, Kazuo Ohno usw. erweitert. Die Ausstellung dokumentiert mit Drucksachen, Interviews, Filmen und Videos die verschiedenen FMP-Formate und stellt die gesamte Tonträgerproduktion von fast 500 Einspielungen vor. Sie wird von Vorträgen, öffentlichen Proben und mehreren Konzerten internationaler Musiker/innen mehrerer Generationen begleitet. Die Kooperationen mit dem Goethe-Institut und der Akademie der Künste Berlin, die viele Jahre Schauplatz des zum FMP gehörenden Workshop Freie Musik war, ermöglichen eine umfassende Einbeziehung aktueller internationaler Positionen und gewährleisten auch 2018 eine Tournee der Ausstellung an zahlreichen Orten außerhalb Deutschlands.

Künstlerische Leitung: Ulrich Wilmes
Kurator: Markus Müller
Mitwirkende: Peter Brötzmann, Rüdiger Carl, Jost Gebers, Nele Hertling, Sven Ake Johansson (SE), Joëlle Léandre (FR), George E. Lewis (US), Jason Moran (US), Alexander von Schlippenbach, Splitter Orchester u.a.

Termine
09.03.2017 - 20.08.2017 Haus der Kunst, München Ausstellung
15.03.2018 - 06.05.2018 Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, Berlin Ausstellung

Weitere Termine:

Insgesamt vier Wochenenden mit öffentlichen Proben, Konzerten, Workshops und Gesprächen: Haus der Kunst, München: 31.3.–2.4.2017; 5.–7.5.2017; 19.–21.5.2017; 9.–11.6.2017