Heike Munder, geboren in Stuttgart, lebt und arbeitet in Zürich. Seit 2001 ist sie Leiterin des Migros Museum für Gegenwartskunst in Zürich. 1995-2001 co-gründete und -leitete sie die Halle für Kunst e.V. in Lüneburg. Sie kuratierte u.a. Ausstellungen von Stephen Willats (2019), Teresa Burga (2018), Jimmie Durham (2017), Liz Magor (2016),  Dorothy Iannone (2014), Geoffrey Farmer (2013), Ragnar Kjartansson (2012), Tatiana Trouvé (2009), Tadeusz Kantor (2008), Rachel Harrison (2007), It’s Time for Action – There’s No Option (2006), Marc Camille Chaimowicz (2006), Yoko Ono (2005), Mark Leckey (2003). Neben ihrer kuratorischen Tätigkeit in Institutionen und freien Projekten nimmt Heike Munder regelmässig Lehraufträge wahr, z.B. war sie an der Universität Lüneburg, dem Goldsmiths College in London, Jan van Eyck Academy Maastricht,  der Universität Bern und an der Zürcher Hochschule der Künste tätig. Parallel rezensiert und publiziert sie seit 1995 in diversen Kunstzeitschriften, Magazinen und Büchern, ist Herausgeberin und Autorin zahlreicher Kataloge und Textbände. 2012 war sie Jury-Mitglied des renommierten Turner Prize, London und des Skoda Awards, New Delhi.