11.06.2012 - Pressemitteilung der Kulturstiftung des Bundes

Die Kulturstiftung des Bundes mit neuem Afrika-Schwerpunkt


Pressemitteilung der Kulturstiftung des Bundes

Unter dem Vorsitz von Staatsminister Bernd Neumann bewilligte der Stiftungsrat der Kulturstiftung des Bundes jetzt Fördermittel im Gesamtumfang von 16,5 Mio. Euro:

• Die Kulturstiftung des Bundes will in den nächsten Jahren den künstlerischen Austausch und die Kooperation zwischen deutschen und afrikanischen Künstlern und Institutionen fördern. 2,09 Mio. Euro fließen zunächst in den Fonds für deutsch-afrikanische Kooperationen („TURN“). Ab Herbst 2012 beginnen in mehreren Etappen die Ausschreibungen sowohl für Recherchen als auch künstlerische Projekte in allen Sparten. Die Vorhaben sollen hierzulande die Kenntnisse über afrikanische Kunstszenen erweitern und selbst eine hohe künstlerische Qualität aufweisen.

• Die Kulturstiftung des Bundes hat in den vergangenen Jahren immer wieder Gedenktage zum Anlass genommen, um sich in speziellen Projekten mit der Aktualität historisch bedeutsamer Persönlichkeiten und ihren Werken auseinanderzusetzen. Aus Anlass des 200. Geburtstages von Georg Büchner wird 2013 das Büchner-Jahr gefeiert. Die Kulturstiftung des Bundes beteiligt sich daran mit der Förderung der kulturgeschichtlichen Ausstellung „Georg Büchner 1813 – 1837“ in Darmstadt und eines internationalen Theaterfestivals, das vom Stadttheater Gießen ausgerichtet wird. Insgesamt werden für die beiden Büchner-Projekte 650.000 Euro bereitgestellt.

• Nach dem erfolgreichen Abschluss des Netzwerk Neue Musik wird sich die Kulturstiftung des Bundes auch weiterhin im Bereich Vermittlung Neuer Musik engagieren. Das studio musikFabrik steht für ein Modellprojekt der Zusammenarbeit von Nachwuchsmusikern mit international renommierten Künstlern unter der Leitung des Kölner Ensemble musikFabrik. Die Mitglieder des Landesjugendensembles NRW werden in Spieltechniken und Interpretationen Neuer Musik unterrichtet und profitieren von den internationalen Kontakten des Profi-Ensembles. Die Kulturstiftung des Bundes fördert das Projekt über einen Zeitraum von vier Jahren mit 320.000 Euro.

• Die überwältigende Resonanz in der Tanz- und Theaterszene auf den Fonds Doppelpass – Fonds für Kooperationen im Theater zwischen freier Szene und festen Häusern sowie freien Spielstätten hat die Kulturstiftung des Bundes bewogen, den Fonds um 2 Mio. Euro aufzustocken. Die Anzahl der Doppelpass-Partnerschaften kann sich damit von den ursprünglich geplanten 20 auf bis zu 30 erhöhen. Kernstück des Fonds ist ein zweijähriges Residenzprogramm, für das sich bereits 17 Tandems in der ersten Runde qualifiziert haben.

• Die Kulturstiftung des Bundes wird auch die documenta 14 im Jahr 2017 mit 3,5 Mio. Euro fördern. Ebenfalls bis 2017 läuft auch die Förderung des Berliner Theatertreffens. Es erhält bis dahin jährlich 1,5 Mio. Euro.


Die interdisziplinäre Fachjury für die antragsgebundene Projektförderung sprach sich auf ihrer letzten Sitzung für die Förderung von 27 Projekten mit einem Gesamtfördervolumen von 3,5 Mio. Euro aus.
Zu den geförderten Projekten gehören unter anderem die Ausstellung Nur Skulptur! der Kunsthalle Mannheim, die ein neues Skulpturenmuseum konzipiert. Die Kunsthalle Bielefeld betrachtet mit der Ausstellung Geschichte der Wandmalerei die Geschichte des eigenen Museumsbaus aus zeitgenössischer Perspektive. Die Berliner Projektgruppe Zwangsarbeit e.V. widmet sich in ihrem Projekt …unterm Hakenkreuz der Geschichte der NS-Zwangsarbeit im ländlichen Raum. Das Frankfurter Museum für Moderne Kunst zeigt eine Einzelausstellung des aus Dresden stammenden Malers und Bildhauers Thomas Scheibitz. Unter dem Titel 12 Rooms präsentiert das Museum Folkwang in Kooperation mit der Ruhrtriennale bedeutende Positionen der zeitgenössischen Live-Art. In München wird an mehreren Orten im Projekt Kino der Kunst nach den Schnittmengen zwischen Bildender Kunst und Kino gesucht. Das Karlsruher Zentrum für Medientechnologie setzt sich im Editionsprojekt Schriftfilme mit der Bedeutung der Schrift im Film von den Anfängen bis heute auseinander. In einer Konferenz und anschließenden Lesereisen geht es im Berliner Literaturhaus Lettrétage bei dem Projekt Schriftproben um neue Prosawerke und poetologische Positionen junger skandinavischer und deutscher Autoren. Das Projekt Gebrauchsanweisungen des Klangverein Stuttgart bringt Komponisten und Videokünstler zusammen, die gemeinsam ein audiovisuelles Gesamtkunstwerk erarbeiten. Das Schnawwl – Theater für junges Publikum am Nationaltheater Mannheim wird unter dem Motto Mit den Augen der Anderen deutsch-arabische Frühlingsgeschichten für und mit Kindern in Alexandria und Mannheim auf die Bühne bringen. Das Festival Theaterformen entwickelt in Hannover und Kinshasa (Republik Kongo) mit Shared Spaces eine gemeinsame Plattform zur Gründung eines internationalen Kooperationsnetzwerkes. Das Europäische Zentrum der Künste in Hellerau widmet dem amerikanischen Komponisten John Cage anlässlich seines 100. Geburtstages mit Für die Vögel ein umfangreiches Programm mit Rauminstallationen, Performances, Konzerten und Nachwuchsprojekten. In Berlin wird das Projekt Bonds. Schuld, Schulden und andere Verpflichtungen in einer internationalen Konferenz im Haus der Kulturen der Welt über den komplexen Zusammenhang von Schuld und Schulden diskutieren.

Mehr Informationen zu den Projekten finden Sie in unserer umfangreichen Pressemappe

Kontakt

Friederike Tappe-Hornbostel

Leitung KommunikationKulturstiftung des BundesFranckeplatz 206110 Halle (Saale)
Tel: 49 (0)345 2997 120Fax: 49 (0)345 2997 333E-Mail