19.09.2019 - Pressemitteilung der Kulturstiftung des Bundes

Museen verändern: Drei Tagungen im Herbst 2019


Die Kulturstiftung des Bundes trägt mit einer Reihe von Programmen dazu bei, dass sich Museen verändern. In diesem Herbst gibt es dazu drei Tagungen, die gemeinsam mit Partnerinstitutionen in Berlin und Potsdam veranstaltet werden.

Der gesellschaftliche Wandel betrifft auch Museen: Sie müssen sich einem breiteren Publikum öffnen, neue Perspektiven auf ihre Sammlung entwickeln, ihre Gestaltungsmöglichkeiten von Ausstellungen erweitern und neue Kooperationen suchen. Die Kulturstiftung des Bundes trägt mit einer Reihe von Programmen dazu bei, dass sich in diesem Sinne Museen verändern und dass sie Modelle erproben sowie auswerten können. In diesem Herbst gibt es dazu drei Tagungen, die die Kulturstiftung des Bundes gemeinsam mit Partnerinstitutionen in Berlin und Potsdam veranstaltet.

Vom 25. bis 27. September 2019 untersucht die Tagung Smart Cities – Smart Museums?im Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte, wie Stadt- und Regionalmuseen auf die Digitalisierung und den kulturellen Wandel innerhalb der Stadtgesellschaft reagieren können. Die Tagung greift Themen und Projekte auf, die die Kulturstiftung des Bundes seit 2015 mit Stadtgefährten – Fonds für Stadtmuseen stärkt. Der Fonds will Stadtmuseen dazu anregen, intensiver in Partnerschaften zu arbeiten und die Stadtgesellschaft noch stärker in ihre Museumsarbeit einzubeziehen.

Die Konferenz Global Museum: Where do we go from here?am 30. September und 1. Oktober 2019 im Hamburger Bahnhof inBerlin beschäftigt sich damit, wie Museen ihre häufig nordatlantisch geprägte Ausrichtung auch für globale Entwicklungen und Themen öffnen und den durch das Förderprogramm Museum Global angestoßenen Prozess in ihren Institutionen verankern können. Mit diesem Programm unterstützt die Kulturstiftung des Bundes ausgewählte Kunstmuseen darin, ihre Sammlungs-, Forschungs- und Ausstellungspraxis stärker in eine globale Perspektive zu rücken und Neupräsentationen der jeweiligen Sammlungen zu erproben. Eine Anmeldung per E-Mail ist noch bis zum 26. September möglich.

Vom 3. bis 5. Oktober 2019 tagt der internationale AICA-Kongress Kunstkritik in Zeiten von Populismen und Nationalismenin Berlin. Der von AICA Deutschland in Kooperation mit der Kulturstiftung des Bundes und AICA International (Association Internationale des Critiques d’Art) veranstaltete Kongress widmet sich aktuellen Herausforderungen für die Kunstkritik und deren Bedeutung für die Vermittlung zwischen Kunst, ihren Institutionen und der Öffentlichkeit.

#MuseenVerändern
#SmartCitiesMuseums #Stadtgefährten
#MuseumGlobal

Kontakt

Friederike Tappe-Hornbostel

Leitung KommunikationKulturstiftung des BundesFranckeplatz 206110 Halle (Saale)
Tel: 49 (0)345 2997 120Fax: 49 (0)345 2997 333E-Mail