Die Mobile Akademie bietet ein interdisziplinäres Kursprogramm für junge Künstler aus aller Welt, tourt seit sieben Jahren und wechselt beständig Ort, Zeit, Thema und Form. Die Kurse in der Mobilen Akademie sind als künstlerische Projekte strukturiert und werden von Feldforschung, Debatten, Exkursionen und Präsentationen begleitet. Es werden weniger Techniken gelehrt, keine Know-How-Besitzer gekürt, sondern neue konzeptuelle Ansätze und Diskurse, zeitgenössische Arbeitstrategien und Kunstpraxen von internationalen Künstlern und Theoretikern vorgestellt.

Im Rahmen der Mobilen Akademie Warschau werden fünf Kurse in den Bereichen Schauspiel, Regie, Performance, Choreographie, Tanz, Photographie, Konzeptkunst und Kunsttheorie angeboten. Jeder Kurs arbeitet mit international renommierten Künstlern und besteht aus kleinen Projektaufträgen, Studien und Rechercheaufgaben, die von Vorträgen, Expertengesprächen, Arbeitspräsentationen und Touren durch Warschau ergänzt werden.

Choreography / Dance:
Xavier le Roy, Montpellier: The Phantom of Freedom!
Meg Stuart, Berlin/Brussels: Anorexic Spaces. The Ghostlines in Private and Public Spaces

Performing / Acting / Directing:
Lina Saneh & Rabih Mroué, Beirut: Reality and Fiction
Catherine Sullivan, Los Angeles: The Ouija Board

Images / Photography:
Akram Zaatari, Beirut: After Presence
Hans Weigand, Vienna: Warsaw Condensed
Olaf Breuning, Zurich/New York: Zombies

Concepts / Ideas:
Georg Schöllhammer, Vienna: U.F.O.s
Tino Sehgal & Dorothea von Hantelmann, Berlin: Peep Show. Technologies of the Self
Bojana Cvejic, Brussels/Belgrade & Jan Ritsema, Amsterdam/Brussels: Police or Disagreement. The Politics of Aesthetics

City as Stage:
Stefan Kaegi, on the road: Cargo Ready-Made Machine - Intervention Lab

Jeden Samstag wird der Schwarzmarkt für nützliches Wissen und Nicht-Wissen II stattfinden und den Teilnehmern die Möglichkeit bieten, Warschauer Künstler, Wissenschaftler und Theoretiker zu treffen. 100 polnische Experten werden in kleinen Gruppen über unsichtbares, unbekanntes und gespenstisches Wissen sprechen.
Bereits im Oktober 2005 kam die Mobile Akademie mit dem "Schwarzmarkt für nützliches Wissen und Nicht-Wissen I" nach Warschau. 100 Experten (Wissenschaftler, Künstler, Ärzte, Filmemacher, Philosophen etc.) standen für halbstündige Gespräche zum Thema "Unsichtbares, unbekanntes und gespenstisches Wissen" zur Verfügung. Die Besucher konnten einige dieser Experten für ein individuelles Beratungsgespräch aufsuchen. Die Installation imitiert bekannte Orte der Wissensvermittlung, wie das Archiv und den Lesesaal und kombiniert diese mit Kommunikationssituationen, die vom Markt, der Börse, von Beratungs- und Dienstleistungsgesprächen bekannt sind. So entsteht eine Installation, die in ihrer Form an einen Lesesaal, in dem zeitgleich dutzende Beratungsgespräche stattfinden, erinnert.

Geister, Gespenster, Phantome und die Orte, an denen sie leben
Die Mobile Akademie Warschau setzt das Gespenstische in Architektur, Politik, Kunst, Theorie und in unserem Alltag in den internationalen Vergleich. Man kann an sich selbst und seiner Umgebung zu verschiedenen Zeiten unterschiedliche Grade zum Beispiel einer sozialen Vergespensterung feststellen: Vielleicht wurde man einst von gespenstischen Kräften heimgesucht, die vom Nicht-Ort der Utopie kamen und war selbst das Gespenst einer utopischen kommunistischen Gesellschaft, vielleicht ist man heute ein Irgendwer-Irgendwo im Reich der Tatsachen, so eine Art Nicht-Ich, was ja fast schon eine Voraussetzung und ökonomische Erfordernis für Erfolg zu sein scheint.
"Das Phantom der Marktwirtschaft hat das Gespenst des Kommunismus ersetzt." (Heiner Müller)
Und die Gespenster der Zukunft, wie sehen die dann aus?

Historisch knüpft die Mobile Akademie an die in Polen legendären "Fliegenden Universitäten" an. Dies waren um 1980 selbstorganisierte Zusammenkünfte von Intellektuellen, die oftmals in Privatwohnungen einen von den staatlich kontrollierten Universitäten unabhängigen Wissenschaftsbetrieb pflegten.

Vorläufer der Warschauer Mobilen Akademie waren:
1. Theater-Akademie Ruhr, Schauspielhaus, Bochum 1999 (Thema: "Archäologie der Arbeit")
2. Mobile Akademie, Berlin 2001, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz (Thema: "Flüchtling: Dienstleistungen an Unerwünschten")
3. Mobile Akademie, Berlin 2004, Hebbel am Ufer (Thema: "Fakelore - Erfindungen und Konstruktionen urbaner Folklore")

Prof. Dr. Maria Janion, Literaturwissenschaftliches Institut der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Warschau (Instytut Badan Literackich PAN Warszawa) ist Ehrenpräsidentin der Mobilen Akademie Warschau.

Teil­nah­me

Die Mobile Akademie Warschau 2006 wendet sich an erfahrene Studenten, junge Künstler und Kuratoren mit Projekterfahrung. Die Unterrichtssprache ist Englisch.

Kon­takt

Carolin Hochleichter
Mobile Akademie

carolin.hochleichter@mobileacademy-warsaw.com

Tel.: +49-30-2590-0435

 

Isabel Raabe
Büro Kopernikus

raabe@buero-kopernikus.org

Tel.: +49-30-6167-5971

 

  • Termine

    25.08. –

    10.09.2006

    verschiedene Orte in Warschau | Warschau