Migration hat die Gesellschaft in Deutschland in der Vergangenheit verändert und wird dies auch in Zukunft tun. Deutschland ist ein Einwanderungsland und besonders Städte sind geprägt durch gesellschaftliche Vielfalt. Viele Institutionen haben begonnen, die neue Stadtgesellschaft mitzugestalten, jedoch spiegelt sich die kulturelle Diversität der Städte in den Programmangeboten, im Personal und im Publikum von Kultureinrichtungen noch selten wider. Weder in Entscheidungspositionen noch im Publikum entspricht der Anteil von Menschen mit Migrationsgeschichte ihrem Anteil an der Bevölkerung.

Mit 360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft unterstützt die Kulturstiftung des Bundes Institutionen aus den Sparten Kunst, Musik, Darstellende Künste, Literatur, Architektur, Neue Medien und verwandte Formen sowie spartenübergreifende Institutionen und kunst- und kulturhistorische Museen, in ihrem Feld die gesamte Gesellschaft in den Blick zu nehmen: Einwanderung und kulturelle Vielfalt sollen als ebenso chancenreiches wie kontroverses Zukunftsthema aktiv in das eigene Haus und in die Stadtgesellschaft getragen und strukturelle Ausschlüsse im Kulturbetrieb vermindert werden. Der Fonds soll eine große Bandbreite von Ansatzpunkten, Strategien und Methoden fördern, die in exemplarischer Weise aufzeigen, wie Institutionen - thematisch und personell - ihr Potenzial zur Mitgestaltung der neuen Stadtgesellschaft wirksam entfalten können.

Kul­tur­stif­tung des Bun­des mit neu­en Pro­gram­men

Auf seiner jüngsten Sitzung am 6. Dezember 2018 verabschiedete der Stiftungsrat der Kulturstiftung des Bundes unter anderem 22 weitere Vorhaben im Fonds 360°.

För­der­grund­sät­ze

Die Fördergrundsätze des Fonds 360° können hier heruntergeladen werden (Stand: Januar 2019).

 

Fördergrundsätze 360°

Im­puls­vor­trä­ge

Die einführenden Impulsvorträge der ersten und zweiten Infotour des Fonds finden Sie in der Playlist "360°" auf dem YouTube-Kanal der Kulturstiftung des Bundes.

Kon­takt

Anna Zosik
Kulturstiftung des Bundes

Franckeplatz 2
06110 Halle (Saale)
Tel.: +49 (0)345 2997 153
Fax.: +49 (0)345 2997 333
E-Mail