Im Maghreb lebt eine Tradition des öffentlichen Erzählens fort, die in Europa mit den Gauklern und Sängern im 19. Jahrhundert verschwunden ist. Der Platz Djeema El Fna in Marrakesch ist der Schauplatz von täglich neu entstehenden Darbietungen der Akrobatik, des Tanzes, der Zauberei und des Geschichtenerzählens. Das Publikum steht in Kreisen, den sogenannten „Halqas“, um die Erzähler und Artisten herum. 2011 wurde der Kulturraum des Platzes von der UNESCO zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit erklärt.
Die Ausstellung im Ethnologischen Museum wollte die lebendige Tradition dieser Ausdrucksform einem europäischen Publikum vermitteln und sie gleichzeitig durch Aufzeichnung bewahren. Mittels Filmaufnahmen, Fotografien, Tondokumenten, einer „Erzählbox“ sowie Live-Performances von zwei Geschichtenerzählern aus Marrakesch und Berlin wurde die Kunst im Museum lebendig. Die Ausstellung, die nach Berlin in Marrakesch Station machte, ist eigenständiger Teil eines vom Filmemacher Thomas Ladenburger initiierten Gesamtprojekts, das seinen Abschluss in einem „Virtuellen Museum Djeema El Fna“ finden soll. Sämtliches Material wird damit frei im Internet zugänglich sein.

Künstlerische Leitung: Thomas Ladenburger
Performance: Abderahim El Maqori (MA), Idriss Al-Jay

Weitere Termine:

Fondation Dar Bellarj, Marrakesch: 3.12.–31.5.2016

Kon­takt

Thomas Ladenburger Filmproduktion

Lausitzer Strasse 34/2.Hof

10999 Berlin

www.alhalqa.com