Vier junge Künstler beschäftigen sich in dieser Ausstellung mit dem kulturellen Erbe des afrikanischen Kontinents sowie mit „Blackness“ als sozialem Konstrukt von Identität. Ihr künstlerisches Schaffen zeugt von einer veränderten (Selbst-)Wahrnehmung der Black Community, die sich in den letzten Jahren herauskristallisiert hat und die der Idee einer transatlantischen, afrikanischen Kultur neue Aktualität verleiht. Bereits Mitte der Neunziger Jahre hatte der Soziologe Paul Gilroy die Anrainerstaaten entlang des Atlantiks als singulären Kulturraum beschrieben, der durch afrikanische, amerikanische, karibische und europäische Einflüsse geprägt sei und der seinen Ursprung in den vom Sklavenhandel betroffenen Völkern habe. Gilroy entwickelte dafür den Begriff des „Black Atlantic“. Die Künstler spiegeln auch mit ihrer Herkunft diesen Kulturraum wieder: Sandra Mujinga, 1989 in der Demokratischen Republik Kongo geboren und in Norwegen aufgewachsen, untersucht identitätspolitische Zuschreibungen und begegnet ihnen mit künstlerischen Tarnungsstrategien. Mit dem Bild der Schwarzen in den Medien beschäftigt sich die 1990 in den USA geborene Tschabalala Self und der Südafrikaner Kemang Wa Lehulere (*1984) hinterfragt mit seinen raumgreifenden Präsentationen die bestehende Rezeption afrikanischer Kunst. Der brasilianische Künstler Paulo Nazareth (*1977) setzt sich mit dem von Kolonialismus und Sklaverei geprägten amerikanischen Kontinent auseinander. Der Kunstverein ist zeitgleich Gastgeber der einwöchigen internationalen Konferenz „Anthropology and Contemporary Visual Arts from the Black Atlantic”, die den wissenschaftlichen Diskurs weiter vorantreiben möchte. Das umfangreiche Rahmenprogramm – u.a. mit Filmvorführungen und Workshops für Kinder und Jugendliche – wird das Themenfeld in die Stadtgesellschaft tragen.

Künstlerische Leitung: Kathleen Rahn
Künstlerinnen: Sandra Mujinga, Paulo Nazareth, Tschabalala Self, Kemang Wa Lehulere

Konferenz „Anthropology and Contemporary Visual Arts from the Black Atlantic”, Kunstverein Hannover, Hannover: 14.–18.4.2020

  • Termine

    15.02. –
    26.04.2020

    Ausstellung

    Kunstverein Hannover | Hannover

Kon­takt

Kunstverein Hannover

Sophienstraße 2
30159 Hannover

www.kunstverein-hannover.de