Cevdet Erek, Bergama Stereo

Sound- und Architekturinstallation mit Konzert- und Performanceprogramm

Die Vollversion des dekorativen Hintergrundbildes dieses Elements anzeigen.

Projektbeschreibung

Mit seinen Soundinstallationen ist der türkische Künstler und Musiker Cevdet Erek international erfolgreich. Im Jahr 2012 war seine Installation „Room of Rhythms" auf die documenta eingeladen, im selben Jahr erhielt er den Nam June Paik Award für Medienkunst der Kunststiftung NRW und 2017 vertrat er die Türkei auf der Venedig Biennale.
Ausgehend von der Geschichte des Pergamonaltars in Berlin entwickelt Cevdet Erek die Sound- und Architekturinstallation „Bergama Stereo“. Bergama ist der aktuelle türkische Name der historischen Stadt Pergamon in der Westtürkei. Für die bedeutende hellenistische Altaranlage und die Ausgrabungen aus Pergamon wurde in Berlin bereits zur Zeit des Deutschen Kaiserreichs ein eigenes Museum eröffnet, das bis heute zu den bestbesuchten Museen Berlins gehört. Der berühmte Gigantenfries des Pergamonaltars wird in einer Multi-Kanal-Komposition interpretiert. Der Sound übernimmt die zentrale Rolle zur Schaffung einer Architektur, die durch die Besucher in ihrer Bewegung im Raum hörend erfasst wird.
Die Ausstellung der Installation „Bergama Stereo“ hat ihre erste Station im Rahmen der Ruhrtriennale 2019 in der monumentalen Industriearchitektur der Turbinenhalle in Bochum. Im Ruhrgebiet wurden Ende des 19. Jahrhunderts die Grundlagen für die wirtschaftliche Entwicklung des Kaiserreichs gelegt, heute lebt dort die größte türkische Community in Deutschland. Als zweite Station der Ausstellung ist die historische Halle des Hamburger Bahnhofs in Berlin vorgesehen. Die Installation wird dort im Rahmen der Reihe „Musikwerke Bildender Künstler“ präsentiert. An beiden Ausstellungsorten ist ein Konzert- und Performanceprogramm geplant. Musiker und DJs werden sowohl den Raum bespielen als auch in ihren Werken auf die rhythmische Komposition von „Bergama Stereo“ reagieren.

Künstler: Cevdet Erek (TR)
Kurator/innen: Ingrid Buschmann, Gabriele Knapstein, Matthias Osterwold

Termine

  • 19. Oktober, 2019 bis 8. März, 2020: Ausstellung und Konzerte

    Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Berlin

  • 24. August, 2019 bis 28. September, 2019: Ausstellung und Konzerte

    Ruhrtriennale – Turbinenhalle, Bochum

Kontakt