Wie viele afrikanische Länder hat auch die Demokratische Republik Kongo in der zeitgenössischen Kunst ein Repräsentationsdilemma: Seit Jahrzehnten ist sie durch den globalen Kunstausstellungsbetrieb hauptsächlich auf die „peinture populaire“ festgelegt. Diese spezifische Ästhetik der populären Malerei setzte sich nach den 1960ern von einer akademischen, idealisierten Malerei der Kolonialzeit (1885-1960) ab und wird seitdem durch eine kleine Anzahl international erfolgreicher kongolesischer Künstler vertreten, deren bekanntester Protagonist Chéri Samba (*1956) ist.

Die Ausstellung „Congo Stars" in der Kunsthalle Tübingen in Kooperation mit der Künstlervereinigung PICHA in Lubumbashi und der Kunsthalle Graz will diese Rezeption erweitern und den Reichtum, die Funktionen und die Traditionslinien von lokal orientierter populärer Malerei im Kongo zwischen den 1960er Jahren und der Gegenwart zeigen. Sie stützt sich dabei wesentlich auf die 2013 dem Musée Royale de l'Afrique Centrale in Tervuren zugänglich gemachte Sammlung des berühmten kanadischen Historikers und Afrikanisten Bogumil Jewsiewicki. Die Sammlung offenbart ein wesentlich komplexeres Bild von kongolesischer Malerei, als es auf dem internationalen Kunstmarkt vorherrscht. Mit der Ausstellung setzt die Kunsthalle Tübingen die lokal orientierte als auch die international erfolgreiche populäre Malerei in ein Verhältnis zu zeitgenössischer populärer Kunst in anderen Medien. Organisiert nach Themenkreisen wie "Straße", "Zuhause" "Mythologie" oder "Stars" und entlang wiederkehrender Motive, die im Rückblick vom Wandel gesellschaftlicher und politischer Verhältnisse erzählen und Einblicke in heutige populäre Kunstströmungen im Kongo bieten, fragt die Ausstellung nach dem, was heute populäre Kunst im Kongo ist – und was auf internationalen Märkten und Ausstellungen für populäre Kunst aus dem Kongo gehalten wird.

In Kooperation mit PICHA in Lubumbashi werden kongolesische Künstler für Residencies und zur Realisierung von Kunstwerken für die Ausstellung nach Tübingen eingeladen.

In Zusammenarbeit mit dem Königlichen Museum für Zentralafrika Tervuren, dem Kunsthaus Graz, dem Iwalewahaus in Bayreuth und PICHA in Lubumbashi.

Kurator/innen: Sammy Baloji (CD), Bambi Ceuppens (BE), Fiston Mwanza Mujila, Günther Holler-Schuster, Barbara Steiner (AT)
Künstler/innen: Alfi Alfa (Alafu Bulongo), Apollo, Prince Badra, Sammy Baloji, David N. Bernatchez, Kiripi, Gilbert Banza Nkulu, Chéri Benga (Hyppolite Benga Nzau), Junior Bilaka, Bodo (Camille-Pierre Pambu Bodo),  Claude Bosana, Dominique Bwalya Mwando, Chéri Cherin, (Joseph Kinkonda), Trésor Cherin, (Nzeza Lumbu), Revital Cohen & Tuur Van Balen, Revital Cohen, Edisak, Ekunde (Bosoku), Sam Ilus (Mbombe Ilunga), Jean Kamba, Eddy Kamuanga Ilunga, Kasongo, Jean Mukendi Katambayi, Kayembe F, Aundu Kiala, Bodys Isek Kingelez, Ange Kumbi, Hilaire Balu Kuyangiko, Lady Kambulu, Gosette Lubondo, Lukany, Ernest Lungieki, George Makaya Lusavuvu, Tinda Lwimba, Michèle Magema, Maho Zaire, Mampela, Manuva Mani, Maurice Mbikayi, Mbuëcky Jumeaux (oder: Mbvecky Frères), Micha JP Mika (Jean Paul Nsimba), Mega Mingiedi Tunga, Moke (Monsengo Kejwamfi), Moke-Fils (Jean Marie Mosengo Odia), Mson Becha Shérif Decor, Musondo, Vitshois Mwilambwe Bondo, Nkaz Mav, Vincent Nkulu, Chéri Samba (Samba wa Mbimba N’Zingo Nuni Masi Ndo Mbasi), SAPINart (Makengele Mamungwa), Monsengo Shula, Sim Simaro (Nsingi Simon), Soku Ldj, Maître SYMS (Bayangu Mayala), Marciano Tajho, Tambwe, Tshibumba Kanda Matulu, Pathy Tshindele Kapinga, Turbo

Weiterer Termin

23.9.2018 - 20.1.2019, Kunsthaus Graz

TURN – Fonds für künst­le­ri­sche Ko­ope­ra­tio­nen zwi­schen Deutsch­land und afri­ka­ni­schen Län­dern

Mit dem Fonds TURN möchte die Kulturstiftung des Bundes möglichst viele unterschiedliche Institutionen in Deutschland anregen, sich mit dem künstlerischen Schaffen und den kulturellen Debatten in afrikanischen Ländern zu beschäftigen.

Mehr zum Fonds TURN

  • Termine

    09.03. –
    30.06.2019

    Ausstellung

    Kunsthalle | Tübingen

Kon­takt

Stiftung Kunsthalle Tübingen

Philosophenweg 76
72076 Tübingen

www.kunsthalle-tuebingen.de