Die Einrichtungs- und Spiegelobjekte der französischen Designerin, Innenarchitektin und Künstlerin Janette Laverrière sind für die Geschichte des französischen Designs von herausragender Bedeutung: Bereits sehr früh arbeitete Laverrière mit neuartigen Materialien, übernahm das Formenrepertoire des Bauhaus und schuf daraus ihre eigene Vision der Moderne.
Die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden zeigte anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens und dem 100. Geburtstag der 1909 geborenen Künstlerin eine Ausstellung zum Verhältnis von Kunst und Design. Den historischen Ausgangspunkt und das Zentrum der Ausstellung bildete die 1947 entstandene Installation "Entre deux actes" der in Deutschland immer noch wenig bekannten "Grand Dame" des modernen Designs. Neben Laverrières Installation wurden Rauminstallationen acht weiterer bedeutender internationaler Künstler/innen - darunter Fischli&Weiss, Franz West und Tobias Rehberger - präsentiert und zum Teil eigens für diese Ausstellung rekonstruiert. Sie sollten das spannungsreiche und dynamische Verhältnis zwischen Design und Innenarchitektur in den letzten 50 Jahren nachvollziehbar machen. Ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm mit Vorträgen und ein international besetztes Symposium begleiteten die Schau ebenso wie ein Film- und ein ausführliches Vermittlungsprogramm für Kinder.

Künstlerische Leitung: Karola Kraus
Künstler/innen: Janette Laverrière (FR), Richard Artschwager (US), Nairy Baghramian (IR), Marc Camille Chaimovicz (FR), Fischli&Weiss (CH), Martin Kippenberger, Meuser, Carlo Molino (IT), Claes Oldenburg (SE), Tobias Rehberger, Cosima von Bonin, Franz West (AT), Heimo Zobernig (AT) u.a.

Kon­takt

Staatliche Kunsthalle Baden-Baden

Lichtentaler Allee 8A

76530 Baden-Baden

www.kunsthalle-baden-baden.de