FEMALE* FUTURE FORCES lautet das Mission Statement der Kooperation. Henrike Iglesias, die Münchner Kammerspiele und das junge theater basel möchten gemeinsam feministische Kräfte mobilisieren, Machtstrukturen hinterfragen, sezieren und zerschlagen, die eigenen Perspektiven erweitern, Platz machen für dezidiert weibliche* Positionen, Empowerment ermöglichen und Allianzen bilden. An den Münchner Kammerspielen soll im ersten Jahr die Produktion „Fressen“ entstehen, in der Henrike Iglesias mit Sexismus und Biologismus im Kontext des Essens aufräumt und das Vorhaben antritt, die Begrenzungen im Spannungsfeld Frau*/Essen/Körper auszudehnen. Die aktuelle gesellschaftliche Obsession des Nicht-Essens trifft auf die Entdeckung der produktiven Kraft der weiblichen* Gier. Es wird gefressen und die Fetischisierung des perfekten weiblichen* Körpers verdaut.

Im zweiten Jahr folgt am jungen theater basel mit „1 Eigenes Zimmer“ Henrike Iglesias' erste Arbeit für Jugendliche. Zusammen mit den jugendlichen Spielerinnen* des jtb wollen sich die Kooperationspartner mit der Selbst-Inszenierung von jungen Mädchen im Internet beschäftigten und das emanzipatorische Potenzial der Digitalisierung untersuchen. Dabei geht es darum, mit den nachwachsenden Generationen über Feminismus zu sprechen und die Welt als Frauen* zu beschreiben. Als Diskussionsgrundlage dafür wird Virginia Woolfs Klassiker „A Room of One's Own“ dienen.

Kon­takt

Henrike Iglesias

henrikeiglesias.com