Die 1904 erbaute Jugendstilvilla des Unternehmers Paul Gustavus genießt seit 1980 Denkmalschutz und prägt das Bild des Altenburger Stadtkerns. 2009 gründeten Engagierte den Förderverein Zukunftswerkstatt in der Absicht, das Gebäudeensemble zu erhalten und dauerhaft als offenes Denkmal und soziokulturelles Stadtteilzentrum mit Programmen und Kultur zu beleben. Nach ersten Restaurierungsarbeiten konnte die Initiative das Gebäude für Ausstellungen und Veranstaltungen öffnen und bespielt es seither mit einem wechselnden Angebot aus Theater, Literatur und Musik.

Heute steht der Verein vor der Herausforderung, sowohl die baulichen Sicherungsmaßnahmen am Gebäude umzusetzen und dafür Gelder und ehrenamtliche Kräfte zu mobilisieren, als auch Formate für eine langfristige kulturelle Nutzung des Hauses zu entwickeln. Dabei soll das Projekt „Was fehlt?“ helfen: Unter der Leitung eines Mentors soll in mehreren Phasen die Kulturarbeit des Vereins programmatisch erweitert und die Organisationsstruktur gestärkt, sollen geeignete Partner gefunden sowie der öffentliche Auftritt professionalisiert werden.

Über den Fonds Neue Län­der

Mit dem Fonds Neue Länder unterstützt die Kulturstiftung des Bundes bürgerschaftlich getragene Initiativen, die sich auf lokaler und regionaler Ebene kulturell engagieren. Sein Ziel ist die strukturelle Weiterentwicklung und Professionalisierung der Kulturarbeit in Ostdeutschland.

Kon­takt

Förderverein Zukunftswerkstatt Paul-Gustavus-Haus e.V.
Marco Heinke

Wallstraße 29
04600 Altenburg
post@gustavushaus-altenburg.de

www.gustavushaus-altenburg.de