Arbeitsmigration gehört im 21. Jahrhundert zu den größten Herausforderungen für die Weltgesellschaft. Im globalen Preiskampf werden Menschen verkauft oder zumindest gewinnbringend gehandelt. Das Projekt „Human Trade Network“ nahm sich dieses Themas im internationalen Kontext an und etablierte dazu einen Versuchsaufbau für ein globales Theater und ein temporäres Recherchenetzwerk über drei Kontinente: Vier Theaterhäuser in Indien, Rumänien, Burkina Faso und Deutschland beschäftigten sich mit den Ursachen, Strukturen und Folgen des Menschenhandels und der Arbeitsausbeutung. Sie entwickelten vier eigenständige Produktionen, die sich wechselseitig aufeinander bezogen. Dabei unterstützten sich die Partner jeweils mit Interviews und dokumentarischem Material. Die Themen waren vielfältig und die vier Länder sind in den Geschichten wechselseitig miteinander verbunden. Sie erzählten von rumänischen Arbeitern in Deutschlands preiseffizienten Fleischfabriken, osteuropäischen Sexarbeiterinnen, die von Bukarest ins Breisgau kommen, Leihmutterschaft, internationalen Adoptionen oder dem Markt für Fußballertalente. Die Stücke wurden jeweils für ihren Entstehungsort produziert, zusätzlich fanden Gastspiele an den Partnertheatern statt. Während eines mehrtägigen Festivals waren alle Produktionen in Freiburg zu sehen, ergänzt durch einen theatralen Kongress, Vorträge und Diskussionsrunden.

Künstlerische Leitung: Clemens Bechtel
Regie: Gianina Carbunariu (RO), Ildevert Meda & Luca Fusi (BF), Abhishek Majumdar (IN)

  • Termine

    21.06. –
    25.06.2017

    Abschlussfestival

    Theater Freiburg | Werkraum & Kleines Haus | Freiburg

    15.04. –
    18.04.2016

    Aufführungen

    Teatrul Mic | Bukarest

    24.03. –
    30.07.2016

    Aufführungen

    Theater Freiburg | Freiburg

Kon­takt

Theater Freiburg

Bertoldstraße 46
79098 Freiburg

www.theater.freiburg.de