Kulte sind Ausdruck der menschlichen Sehnsucht nach Zugehörigkeit, über Rituale der Verehrung stiften sie Gemeinschaft und Identität. Der Kult um Personen, Objekte oder Orte ist allgegenwärtig – gerade in Krisenzeiten erleben Kulte einen Aufschwung. Dabei sind sie nur bedingt rational erklärbar. Als komplexes Gefüge aus Emotion und Ratio wohnt ihnen immer auch ein Moment des Rätselhaften inne.
Die interdisziplinäre Ausstellung im Zeppelin Museum analysierte die verschiedenen Formen und Strategien von Verkultungen. Internationale Künstler/innen wie Halil Altindere, Julius von Bismarck und Josh Kline reflektierten die Rolle des Kults in der zeitgenössischen Kunst. Sie gingen den Mechanismen von Kulten in Gesellschaft, Politik und Popkultur nach und untersuchten deren gesellschaftliche Relevanz: Wie entstehen, wie wirken sie? Welche Kontinuitäten und Brüche weisen sie auf? Welche subversiven Kräfte können sie entfalten? Die künstlerischen Arbeiten setzten sich mit dem Kult um politische Führer, Subkulturen und Stars, der Inszenierung kultischer Orte, mit Ritualen und Fetischgegenständen auseinander. Darüber hinaus beschäftigte sich die Ausstellung mit dem Mythos „Zeppelin“, und der eigens eingerichtete Blog #zeppcontent hinterfragte und diskutierte den Netzkult. Die Fachtagung „Kultobjekte und Mythen im Museum“, ein Filmprogramm, Vorträge und Kooperationsprojekte begleiteten die Schau.

Kurator/innen: Jürgen Bleibler, Claudia Emmert, Friederica Ihling, Sabine Mücke, Ina Neddermeyer
Künstler/innen: Halil Altindere (TR), Kenneth Anger (UM), Julius von Bismarck, Candice Breitz (ZA), Aleksandra Domanovic (CS), Josh Kline (UM), Aby Warburg

  • Termine

    02.06. –
    15.10.2017

    Ausstellung

    Zeppelin Museum | Friedrichshafen

Kon­takt

Zeppelin Museum Friedrichshafen GmbH

Seestraße 22
88045 Friedrichshafen

www.zeppelin-museum.de