In ihrem Essay „Bye-Bye, Babar" (2005) beschreibt die britische Schriftstellerin Taiye Selasi eine neue Generation von Kosmopoliten mit afrikanischen Wurzeln, die sich in den Metropolen der afrikanischen Ländern ebenso beheimatet fühlen wie in Europa oder den USA. „Afropolitans“ nennt sie diese globale Szene der ersten, zweiten und dritten Generation von Einwanderern, die insbesondere in Design und Kunst, in der Musik, Mode, Literatur und Wissenschaft internationale Erfolge feiern und sich stets in einem hybriden Spannungsfeld zwischen den Kulturen und Kontinenten bewegen. Brüchige Erfahrungen der Identität und Herkunft stehen hier neben der postnationalen Zuschreibung „Afropolitan“ und kreativen Prozessen zwischen Tradition, Migration und weltläufiger Urbanität.

Mit der Veranstaltungsreihe “More Aphrike” öffnet die Initiative M.Bassy die Kulturszene in Hamburg für diese afropoliten Perspektiven und zeigt aktuelle künstlerische Positionen aus Afrika und der Diaspora. In Lesungen, Ausstellungen, Workshops, Modenschauen, Filmvorführungen und Vorträgen sowie in einer daran gekoppelten digitalen Plattform soll “More Aphrike” einen differenzierten Blick auf zeitgenössische afrikanische und afro-inspirierte Kultur vermitteln. An der Schnittstelle von Design, Kunst und Diskurs bringt sie die internationale afrikanische Diaspora-Community mit aktuellen Akteuren der Musik-, Mode- und Designszenen des Kontinents zusammen und stellt damit ein Afrika vor, dessen kulturelle Einflüsse nicht am Mittelmeer enden, sondern von Afropolitans global weiterentwickelt werden. Der Begriff „Aphrike“ (aus dem Griechischen: „ohne Kälte“) unterstreicht dabei den offenen Begegnungs- und Kooperationscharakter des Projekts.

Als öffentlicher Salon hat sich M.Bassy die Begegnung mit zeitgenössischen afrikanischen und afrikanisch beeinflussten Künstlern und Kreativen und damit das Schaffen eines internationalen Ortes der Zusammenkunft in Hamburg zum Ziel gesetzt.

Kuratorische Leitung: Björn Lux (DE), Bisrat Negassi (DE/ER), Frank Wache (DE)
Künstler/innen: Xuly Bët (ML), Stephen Burks (US), Andrew Dosunmu (NG), Helen Jennings (GB), Andy Amadi Okoroafor (FR/NG), Taiye Selasi (GB), Alassane Sy (UK/MR), Corinna Sy (DE), Sunny Dolat (KE) u.a.

TURN – Fonds für künst­le­ri­sche Ko­ope­ra­tio­nen zwi­schen Deutsch­land und afri­ka­ni­schen Län­dern

Mit dem Fonds TURN möchte die Kulturstiftung des Bundes möglichst viele unterschiedliche Institutionen in Deutschland anregen, sich mit dem künstlerischen Schaffen und den kulturellen Debatten in afrikanischen Ländern zu beschäftigen.

  • Termine

    24.02. –
    17.03.2018

    More Aphrike #7: Afrofuturism is now

    M.Bassy | Hamburg

    16.12.2017

    More Aphrike #6: Shifting Spaces

    M.Bassy | Hamburg

    07.10.2017

    More Aphrike #5: Afropolitan Identity

    M.Bassy | Hamburg

    08.07. –
    21.07.2017

    More Aphrike #4: Afro-Funkin Fashion & Society

    M.Bassy | Hamburg

    01.01.2017 –
    01.02.2018

    Veranstaltungsreihe

    M.Bassy | Hamburg

Kon­takt

M.Bassy e.V.

Schlüterstrasse 80
20146 Hamburg

m-bassy.org