Zu allen Zeiten und an allen Orten waren Menschen in Bewegung, sie haben ihre Heimat verlassen und andernorts eine neue Heimat gefunden. Dies spiegelt sich auch in der Geschichte der Stadt Neumünster wider, deren Bevölkerung erstmals mit der Industrialisierung rasant anwuchs. Seither erlebte die Stadt immer wieder Phasen der Zuwanderung – bis in die unmittelbare Gegenwart hinein. Die Zuwanderer bleiben als Personen im öffentlichen Leben häufig unsichtbar, doch ihre Kultur und Geschichten prägten und prägen den Charakter Neumünsters.

Hier setzt das partizipativ angelegte Ausstellungsprojekt „Neuland Neumünster“ an. Gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern, dem Forum der Vielfalt und dem Schleswig-Holsteinischen Heimatbund, wird das Museum Tuch + Technik die Migrationsgeschichte der eigenen Stadt erforschen. Die Stadtbewohner/innen selbst werden eingeladen, sich an der Projektarbeit zu beteiligen. Der multiperspektivische Ansatz zielt darauf ab, dass in der für Herbst 2019 geplanten Ausstellung unterschiedliche Gruppen und Generationen der Stadtgesellschaft mit ihrer eigenen Stimme vertreten sind.

Über die Ausstellung hinaus wird das Projekt auch die Sammlung des Museums mit in den Blick nehmen, sie in Bezug auf das Projektthema befragen und gegebenenfalls mit neuen Objekten ergänzen. Eine gemeinsam mit den Partnern erstellte Publikation dokumentiert den Prozess und die Ergebnisse.

Partner: Forum der Vielfalt Neumünster, Schleswig-Holsteinischer Heimatbund e.V. und weitere

Stadt­ge­fähr­ten – Fonds für Stadt­mu­se­en

Mit dem Fonds Stadtgefährten fördert die Kulturstiftung des Bundes Museen mit orts- oder regionalgeschichtlichem Schwerpunkt, die gemeinsam mit den Bewohner/innen vor Ort aktuelle Themen aufgreifen.

Kon­takt

Museum Tuch + Technik

Kleinflecken 1
24534 Neumünster
Website

 

Projektleitung

Lars Mischak

Tel. 04321 5595 827
E-Mail