Das erste deutsch-europäische Bürgerbühnenfestival wurde 2014 mit Unterstützung der Kulturstiftung des Bundes am Staatsschauspiel Dresden initiiert. Seitdem haben sie in der Theaterlandschaft stetig an Bedeutung gewonnen. Bürgerbühnen arbeiten mit nicht-professionellen Darstellerinnen und Darstellern. Das Festival der Bürgerbühnen versteht sich als repräsentative Leistungsschau des professionellen partizipativen Theaters und organisiert die Debatte über dessen künstlerische Qualität und gesellschaftliche Relevanz. Bisher konzentrierten sich die ersten drei Festivalausgaben in Bezug auf Programm und Publikum auf die deutsche partizipative Theaterlandschaft, doch erwiesen sich europäische Impulse als immer wichtiger. Wie in Deutschland, wo in den vergangenen acht Jahren zahlreiche Bürgerbühnen und ähnliche Modelle entstanden sind und unter dem Dach des Deutschen Bühnenvereins eine AG Bürgerbühne mit 23 Mitgliedstheatern gegründet wurde, ist auch die Entwicklung des partizipativen Theaters in anderen europäischen Ländern vorangeschritten. Bei den drei vorangegangenen Bürgerbühnenfestivals sind europäische Kontakte geknüpft worden, die nun für „Our Stage“ genutzt wurden. Das 4. Europäische Bürgerbühnenfestival richtete sich konsequent international aus, um in einen intensiven europäischen Erfahrungsaustausch über Formen, Inhalte und Erfahrungen zu treten und ein europäisches Netzwerk zu schaffen, das die Entwicklung des partizipativen Theaters insgesamt stärkt. Kooperationspartner des 4. Bürgerbühnenfestivals war deshalb das ETC − European Theatre Convention, ein Zusammenschluss von 40 europäischen Theatern aus über 20 europäischen Nationen, das sich in den nächsten Jahren schwerpunktmäßig dem partizipativen Theater widmen will. Die Auswahl der elf Produktionen für das Dresdner Staatsschauspiel erfolgte durch die erfahrene Kuratorin Miriam Tscholl mit Unterstützung eines sechsköpfigen europäischen künstlerischen Beirats. Die deutsche und europäische freie Theater- und Performanceszene wurde gleichermaßen gesichtet. Circa 30 Künstler/innen, Theaterleiter/innen und Wissenschaftler/innen verschiedenster Fachrichtungen aus mindestens zehn europäischen Ländern haben in Workshops, Vorträgen und Gesprächen die künstlerischen, sozialen und politischen Fragen rund um das Thema Partizipation und Theater erforscht.

Künstlerische Leitung: Miriam Tscholl
Künstler/innen: Anestis Azas & Prodomos Tsinikoris (GR), Jérôme Bel (FR), Nuran David Calis, Common Wealth (GB), Marta Górnicka (PL), Royston Maldoom (GB)

Weitere Termine:

Konzeptionsworkshop ETC Dresden, Staatsschauspiel Dresden: 7.–10.2.2018; 1. Treffen künstlerischer Beirat: 13.–14.4.2018; 2. Treffen künstlerischer Beirat: 26.–27.10.2018;

  • Termine

    18.05. –
    25.05.2019

    Bürgerbühnenfestival

    Staatsschauspiel Dresden | Dresden

Kon­takt

Staatsschauspiel Dresden

Theaterstraße 2
01067 Dresden

www.staatsschauspiel-dresden.de