Queere Themen werden in den Sammlungen und Ausstellungen stadt- und regionalgeschichtlicher Museen in Mecklenburg-Vorpommern bislang kaum beachtet. Gemeinsam mit zivilgesellschaftlichen Akteuren strebt das Projekt nun an, die Dauerausstellungen im Schleswig-Holstein-Haus der Stiftung Mecklenburg in Schwerin sowie im Kulturgeschichtlichen Museum in Rostock um die Perspektive und Geschichte(n) von Lesben, Schwulen und Transgenderpersonen zu ergänzen. Das Projekte möchte dabei auf drei Ebenen wirksam sein: Zum einen soll eine Sprache eingeführt werden, die niemanden aufgrund der eigenen sexuellen Identität ausschließt. Zum anderen werden die Ausstellungen inhaltlich um die Geschichte von Homosexuellen und Transgenderpersonen in der Region erweitert. Zudem sollen queere Themen zukünftig auch in der Vermittlungsarbeit berücksichtigt werden.

Wissen und Material über regionale queere Geschichte und Gegenwart sind derzeit hauptsächlich außerhalb der öffentlich getragenen Museen vorhanden, wie etwa bei dem Verein LOLA für Demokratie in MV Rostock e.V., der einer der Projektpartner ist. Dessen Arbeitsergebnisse der letzten Jahre werden Ausgangpunkt sein für die lokalhistorische Forschung in Schwerin und Rostock. Die Vernetzung mit weiteren Vereinen und Initiativen in den beiden Kommunen sowie auf Landesebene ist geplant, um einerseits deren zivilgesellschaftliche Expertise einzubeziehen und andererseits quere Themen in der Öffentlichkeit sichtbar zu machen.

Im Frühjahr 2020  wird jeweils eine Sonderausstellung in Schwerin und in Rostock die Ergebnisse des Projektes präsentieren. Zudem sollen die Ergebnisse sowohl in die Dauerausstellungen beider Museen als auch in die virtuelle Landesausstellung der Stiftung Mecklenburg einfließen.

Partner: Kulturhistorisches Museum Rostock, LOLA für Demokratie in Mecklenburg-Vorpommern Rostock e.V., Klub Einblick e.V. Schwerin, rat + tat e.V., CSD Rostock e.V., CSD Schwerin e.V., Geschichtswerkstatt Rostock e.V., Centrum für Sexuelle Gesundheit Rostock e.V., Kulturforum der Landeshauptstadt Schwerin, Bildungsprojekt Qube Greifswald, Amadeu Antonio Stiftung Berlin

Stadt­ge­fähr­ten – Fonds für Stadt­mu­se­en

Mit dem Fonds Stadtgefährten fördert die Kulturstiftung des Bundes Museen mit orts- oder regionalgeschichtlichem Schwerpunkt, die gemeinsam mit den Bewohner/innen vor Ort aktuelle Themen aufgreifen.

Kon­takt

Stiftung Mecklenburg

Schliemannstr. 2
19055 Schwerin

Website

 

Projektleitung

Dr. Florian Ostrop
Tel.: +49 (0)385 500 7782

E-Mail