Seit einem Jahrzehnt setzt sich das Projekt „stimmen afrikas“ mit der Vielfalt der Sprachen und Literaturen auf dem Kontinent auseinander. Dabei wird immer wieder deutlich, wie wichtig die Arbeit des Übersetzens für die Verständigung der Menschen und Kulturen ist. Literatur und globale Kommunikation sind ohne Übersetzerinnen nicht denkbar, sie öffnen Türen zur Welt, indem sie Geschichten und Informationen über Sprachgrenzen hinweg zugänglich machen. Dabei tragen sie eine bedeutende soziale und politische Verantwortung. Nicht umsonst wird ihre Arbeit gelegentlich misstrauisch beäugt: Ist der Inhalt korrekt, wahrheitsgemäß und vollständig wiedergegeben? Wie werden durch Übertragung in eine andere Sprache unwillkürlich Nuancen verändert?
Das Jubiläumsfestival des Kölner Projekts widmet sich 2019 unter dem Titel „Crossing Borders – Translate, Transform, Communicate“ diesen und weiteren Fragen und untersucht das Themenfeld unter kultur-, bildungs- und medienpolitischen Gesichtspunkten. In Podiumsdiskussionen, Workshops, Lesungen und interaktiven Präsentationen kommen 40 internationale Autorinnen, Übersetzer, Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaftlerinnen sowie das Publikum zusammen. Das Projekt möchte so zur Vernetzung von Übersetzerinnen, Künstlern und Experten aus afrikanischen Ländern, der Diaspora und Deutschland beitragen und eine breite Öffentlichkeit für das Thema sensibilisieren.

Künstlerische Leitung: Christa Morgenrath
Autor/innen und Expert/innen: Bibi Bakare Yusuf (NG/UK)), Paul F. Bandia (KE/CA), Doudou Dia (SN), Boubacar Boris Diop (SN), Youssouf Amine Elalamy (MA), Navid Kermani, Susan Kiguli (UG), Mukoma wa Ngugi (KE/US), Zukiswa Wanner (ZM/ZA)

  • Termine

    23.10. –
    26.10.2019

    Festival

    Lesungen, Workshops, Diskussionen

    Literaturhaus Köln, VHS, Stadtbibliothek u.a. | Köln

Kon­takt

Allerweltshaus Köln e.V.

Körnerstraße 77
50823 Köln

www.stimmenafrikas.de