Das Projekt ist eine performative Auseinandersetzung mit dem Begriff der Stimme. Dabei wird die dramatische Stimme des Musiktheaters in Beziehung zu Stimmen marginalisierter Gruppen der Gesellschaft gesetzt. Als Übersetzer fungiert dabei der tanzende bzw. performative Körper. „The Voice That You Are“ versteht sich als interdisziplinär: Das Projekt vereinigt Elemente der Oper und des zeitgenössischen Tanzes mit Recherchestrategien dokumentarischer, bildender Kunst und versucht neue ästhetische Perspektiven aufzuzeigen.

In den letzten Jahren haben viele marginalisierte Gruppen damit begonnen, ihr Recht auf gesellschaftliche Teilhabe einzufordern. Ebenso sind feministische Forderungen und postkoloniale Einsichten verstärkt Teil des öffentlichen Diskurses geworden. Das hat sowohl zu einer größeren Sensibilisierung von Teilen der Gesellschaft geführt als auch zu einer sich Gegenreaktion. Das Bewusstsein, dass eine Gesellschaft daran gemessen wird, wie gerecht sie sich gegenüber ihren Minderheiten verhält, trifft auf eine Haltung, die mit Stigmatisierungen arbeitet. Dieser Konflikt stellt die Gesellschaft vor eine Zerreißprobe, muss sie doch eine Kommunikation zwischen sehr verschiedenen Lagern gewährleisten.

Gemeinsam mit der Oper Dortmund und dem WUK in Wien wird die Company Christoph Winkler in den sozialen Brennpunkten beider Städte recherchieren, um Themen zu identifizieren, die zu Libretti werden könnten. Dabei steht folgende Frage im Mittelpunkt: Wie kann man, abseits von Repräsentationen, die Lebenswelten marginalisierter Gruppen in Kontakt mit den dramatischen Stimmen des Musiktheaters bringen und wie hilft Körperwissen des zeitgenössischen Tanzes dabei?

Kon­takt

Company Christoph Winkler

www.christoph-winkler.com