Josef Albers und László Moholy-Nagy waren zwei Protagonisten des Bauhauses, die über ihre Tätigkeiten in Weimar und Dessau hinaus in verschiedenen Richtungen schulbildend wirkten. Während Moholy-Nagy als eine Art "Künstler-Ingenieur" die Verbindung von Kunst und Technik erprobte, verfolgte Albers vorrangig das pädagogische Ziel, seine Schüler für den Umgang mit künstlerischen Materialien zu sensibilisieren. Die Kunsthalle Bielefeld übernahm und erweiterte eine von der Londoner Tate Modern konzipierte Ausstellung, in deren Zentrum die dynamische Gegenüberstellung von Gemälden, Skulpturen, Installationen und Fotografien beider Künstler steht. Die erste große Bauhaus-Ausstellung des 21. Jahrhunderts beanspruchte neben einer hohen internationalen Beachtung, sowohl das historische Material in ein ungewöhnlich sinnlich erfahrbares Ausstellungskonzept zu überführen, als auch aufzuzeigen, welche Bauhaus-Ideen in den kommenden Jahrzehnten Bestand haben werden. Die Ausstellung wurde um eine Sommerakademie mit Workshops für Nachwuchsarchitekten ergänzt.

Kuratoren: Achim Borchadt-Hume, Björn Egging, Thomas Kellein
Veranstaltungsorte und -termine:
Bielefeld: 25.6. - 1.10.2006
New York: Whitney Museum of American Art Oktober 2006 - Januar 2007

 

Kon­takt

Kunsthalle Bielefeld

Artur-Ladebeck-Straße 5

33602 Bielefeld