Die Corona-Pandemie hat den Kulturbereich schwer getroffen: Museen, Theater, Clubs und Konzerthäuser waren die ersten, die schließen mussten, Veranstaltungen wurden verschoben oder abgesagt. Viele Kunst- und Kulturschaffende verloren damit die Möglichkeit, ihre Arbeit vor einem Live-Publikum zu präsentieren.

Um Künstlerinnen und Künstlern wieder Auftrittsmöglichkeiten und der Kultur- und Veranstaltungsbranche eine Perspektive zu eröffnen, lobt die Kulturstiftung des Bundes kurzfristig das antragsoffene Förderprogramm Kultursommer 2021 aus. Der Bund stellt für die Fördermaßnahme insgesamt bis zu 30,5 Mio. Euro aus dem Rettungs- und Zukunftsprogramm NEUSTART KULTUR bereit. Der Kultursommer 2021 soll zu einer verantwortungsvollen kulturellen Wiederbelebung der Städte beitragen und bundesweit mehr als 100 kreisfreie Städte und Landkreise bei der Gestaltung eines neu entwickelten, vielfältigen Kulturprogramms unterstützen.

Mit Open-Air-Konzerten, Theateraufführungen, Lesungen, Performances, Ausstellungen und anderen Formaten im öffentlichen Raum soll das kulturelle Leben aus dem digitalen Raum wieder in die urbane Öffentlichkeit verlagert und die analoge Begegnung zwischen Kulturschaffenden und ihrem Publikum ermöglicht werden. Interaktionen zwischen Künstlern und Publikum können unter Berücksichtigung der geltenden Corona-Schutzverordnungen gestaltet und künstlerische Arbeiten, die während des Lockdowns entstanden sind, einer größeren Öffentlichkeit präsentiert werden.

Die Förderung wird insbesondere freischaffenden Künstlerinnen und Künstlern, den Freien Szenen, lokalen Kulturakteuren und Bündnissen sowie der ansässigen Kultur- und Veranstaltungsbranche zugutekommen.

Antragsberechtigt sind kreisfreie Städte und Landkreise. Voraussetzung für die Förderung im Programm ist, dass die Antragsteller neben einem neu entwickelten, vielfältigen Kunst- und Kulturprogramm ein Hygienekonzept für die geplanten Veranstaltungen umsetzen. Regelmäßig stattfindende Festivals wie etwa jährliche Sommerfestivals oder Stadtfeste können nicht gefördert werden – gefördert werden jedoch Veranstaltungen, die zusätzlich dazu stattfinden. Förderanträge können bis zum 22. April 2021 ausschließlich über das Online-Antragsformular eingereicht werden. 

Online-Fragestunde

Gern beantworten wir in einer Online-Fragestunde Ihre offenen Fragen zu den Förderbedingungen.

Alle Informationen zu den Förderbedingungen – etwa, wer antragsberechtigt ist, welche Vorhaben wir im Programm fördern, welche Unterlagen für einen Antrag einzureichen sind und in welcher Höhe wir fördern – finden Sie auch in den Fördergrundsätzen sowie in den FAQs, die wir in Kürze an dieser Stelle veröffentlichen und die wir regelmäßig aktualisieren. Wir bitten Sie, die Fördergrundsätze und die FAQs vor Teilnahme an der Veranstaltung zu lesen.

Um an einer der digitalen Veranstaltungen teilzunehmen, wählen Sie sich bitte über den jeweiligen Link ein:


Der Raum ist jeweils eine halbe Stunde vorher, ab 13:30 Uhr geöffnet, um alle Teilnehmenden in Empfang zu nehmen und anschließend pünktlich zu beginnen. Da die Zahl der Teilnehmenden pro Veranstaltung bei Microsoft Teams begrenzt ist, bitten wir Sie um Verständnis, falls ein Zutritt aus Kapazitätsgründen nicht mehr möglich sein sollte. Alternativ bitten wir Sie, auf die zweite Sprechstunde am 12. April auszuweichen.

Um Microsoft Teams zu nutzen, müssen Sie keine App herunterladen. Sie können den Raum über Ihren Browser (am besten über Mozilla Firefox) betreten. Sollten Sie technische Probleme haben, wenden Sie sich gerne an Anja Bauer unter 49 (0)345 2997 156.

On­line-An­trag

Förderanträge können bis zum 22. April 2021 ausschließlich über das Online-Antragsformular eingereicht werden. Derzeit ist keine weitere Antragsrunde geplant.

Fra­gen & Ant­wor­ten

Wer ist antragsberechtigt? Welche Unterlagen müssen eingereicht werden? Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Programm „Kultursommer 2021“ haben wir hier zusammengestellt.


Für das Programm erhält die Kulturstiftung des Bundes bis zu 30,5 Mio. Euro aus dem Rettungs- und Zukunftspaket der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien NEUSTART KULTUR.

Details


Kon­takt

Uta Schnell

Programmentwicklung
Kulturstiftung des Bundes
Franckeplatz 2
06110 Halle an der Saale

Tel: 49 (0)345 2997 118
Fax: 49 (0)345 2997 333
E-Mail