Das Australian Center for the Moving Image (ACMI) ist das nationale Museum für Film, Fernsehen, Videogames, digitale Kultur und Kunst in Australien. Genau wie das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum Frankfurt am Main (DFF) zählt es zu den führenden internationalen Filmerbe-Institutionen.

Verknüpfung von Ausstellung und digitalen Angeboten

Beide Häuser – ACMI und DFF – wollen im Rahmen ihrer Zusammenarbeit den digitalen Raum stärker mit dem Medium der Ausstellung verknüpfen. Das DFF strebt konkret eine engere Verknüpfung zwischen dem Museum selbst und seinen bestehenden digitalen Plattformen (filmportal.de oder Rhizom Filmgeschichte) an. Filmerfahrung und Wissensvermittlung wollen beide Einrichtungen über den Museumsbesuch und das Kino hinaus gemeinsam ins Digitale weiterdenken.

Co-Creation von Besuchern und Kuratorinnen

In ihren Ausstellungen legen DFF und ACMI bereits einen Akzent auf interaktive Stationen und die Möglichkeit, als Besucherin selbst tätig zu werden. Neben dem Rezipieren spielt das Produzieren von bewegten Bildern an Stationen und in Workshops eine wichtige Rolle. Die beiden Filmmuseen wollen nun noch stärker nutzerzentriert forschen und den Besucher und die Qualität der Wissensvermittlung zum Ausgangspunkt ihrer Aktivitäten machen. Dazu sollen besucherorientierte Formate des ACMI für das DFF angepasst werden und später auch für andere Institutionen adaptierbar sein.

Das ACMI hat die sogenannte „Lens“ entwickelt, mit der Besucherinnen während ihres Ausstellungsbesuchs an Vitrinen und Displays Objekte virtuell sammeln können. Am Ende des Besuchs können die Besucher ihre jeweils individuell mit der „Lens“ gesammelten Inhalte in einer Medieninstallation, der sogenannten „Constellation“, weiter erkunden. Dort erhalten sie kuratierte weiterführende Empfehlungen und Verknüpfungen mit digitalen Inhalten, die über die Ausstellung hinaus gehen. Auf Basis ihrer persönlich erstellten Sammlung können sie die Inhalte jederzeit vor Ort und zuhause über eine webbasierte Plattform abrufen.

Constellation 2.0

Über Erfahrungsaustausch und Mentoring durch das technische und kuratorische Team des ACMI wird das DFF seine bestehenden digitalen Kompetenzen in den Bereichen Online-Vermittlung und Metadatenaufbereitung ausbauen. Aus der Zusammenarbeit entsteht eine auf die Bedingungen des DFF zugeschnittene Medieninstallation, die „Constellation 2.0“. Hier verbinden sich die Systeme der beiden Museen und können miteinander kommunizieren. Die Besucher des ACMI und des DFF werden künftig also auch von den Beständen und Sammlungsobjekten des jeweils anderen Hauses profitieren können.

Ein Verbundprojekt des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum in Frankfurt/Main und des Australian Centre for the Moving Image – ACMI in Melbourne, Australien. Gefördert mit bis zu 840.000 Euro.

Kul­tur Di­gi­tal

Der Fonds Digital - eine Säule im Programm Kultur Digital - fördert den digitalen Wandel in Kulturinstitutionen.

Mit dem Programm Kultur Digital möchte die Kulturstiftung des Bundes Kultureinrichtungen darin unterstützen, die digitalen Möglichkeiten und Herausforderungen der Gegenwart selbstbestimmt und gemeinwohlorientiert mitzugestalten.

Kon­takt

DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum e.V.

Schaumainkai 41
60596 Frankfurt am Main
www.dff.film
 

ACMI

Fed Square, Melbourne
www.acmi.net.au