Wer ist verantwortlich für mehr Diversität? Wie lässt sich Vielfalt in kulturellen Einrichtungen strukturell und inhaltlich implementieren? Ist es Aufgabe der Politik? Es wäre leicht, die Verantwortung allein den Politikern zu überantworten. Doch eine Öffnung für Diversität lässt sich in der Kultur nicht qua Gesetz festlegen. Damit würde gegen die Kunstfreiheit verstoßen werden, die zu den Grundrechten gehört, fest verankert im Grundgesetz.

Impulsvorträge

"Kulturpolitik in der Verantwortung" – Impuls von Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien in Hamburg: Carsten Brosda ist der Ansicht, dass diversitätsorientierte Öffnung in den Kultureinrichtungen eine Aufgabe ist, die idealerweise über das 360°-Programm hinausgeht. Dabei sieht er auch die Kulturpolitik in der Verantwortung: Diversitätsmanagement dürfe „nicht einfach nur den Einrichtungen überlassen“ werden, zumal für das Gelingen dieser langwierigen Change-Prozesse oft nicht ausreichend Ressourcen vorhanden sind. Diese müssten laut Brosda von den entsprechenden Stellen zur Verfügung gestellt werden.
"Mikroskopisches Experiment und große Verantwortung" – Impuls von Hortensia Völckers, künstlerische Direktorin der Kulturstiftung des Bundes: 39 Einrichtungen nehmen am 360°-Programm teil. Hortensia Völckers nennt diese – gemessen an den bundesweit unzähligen Kultureinrichtungen – vergleichsweise kleine Auswahl ein „mikroskopisches Experiment“. Die beteiligten Institutionen tragen eine große Verantwortung, weil ihre Arbeit wie unter einem Brennglas betrachtet wird. Völckers betont daher, wie wichtig es ist, Erfahrungen auszutauschen und mit der Politik sowohl in den Kommunen und den Ländern als auch auf Bundesebene zu kommunizieren. Nur so könne sichergestellt werden, dass die Öffnung für Diversität nicht auf singuläre Projekte beschränkt bleibt, sondern sich diese unverzichtbaren Prozesse etablieren und verstetigen können.
"Das Museum als relevanter Ort für die ganze Stadtgesellschaft" – Impuls von Jan Gerchow, Direktor des Historischen Museums Frankfurt: Was passiert, wenn ein Museum die Deutungshoheit der Kuratierenden aufgibt und sie stattdessen mit Menschen aus der Stadtgesellschaft teilt, schildert Jan Gerchow in seinem Impuls. Für das partizipative Ausstellungs- und Veranstaltungsformat „Stadtlabor“ lädt sein Haus Frankfurterinnen dazu ein, die Programme mitzugestalten. Der Gedanke: Über die vielen Sichtweisen der Stadtbewohnerinnen, die in die jeweiligen Projekte einfließen, entdecken Museumsbesuchende Frankfurt von einer anderen Seite und lernen dabei die unterschiedlichen Perspektiven der Bewohner auf ihre Stadt kennen.
"Nachhaltige Diversität geht nur mit Piks" – Impuls von Ruth Hartmann, Diversity Managerin an der Stadtbibliothek Bremen: In ihrem Impuls macht Ruth Hartmann deutlich, wie sie ihre Rolle und ihre Aufgaben sieht, damit angestoßene Diversitätsprozesse in der Bibliothek auch nachhaltig wirken können: Zum einen „pikst“ sie in etablierte, tradierte Strukturen hinein, zum anderen gibt sie Ideen und Anregungen und begleitet die Mitarbeiterinnen und die Leitung des Hauses im Prozess. Sie ist der Überzeugung, dass jede Institution die notwendigen Ressourcen bereits hat, um einen solchen Prozess „optimal anzugehen“. Sie müssen allerdings freigelegt und gefördert werden.

Anschließende Diskussion

Im Anschluss an die Impulse tauschten sich die Vortragenden in einer Diskussion aus, bei der auch die anderen Werkstattteilnehmenden via Chat Fragen stellen konnten.

Institutionen müssen sich austauschen

Als Schlüssel für mehr Diversität in kulturellen Einrichtungen sieht Hortensia Völckers vor allem Kommunikation, die gerade von jenen Kulturschaffenden ausgehen muss, die am 360°-Programm teilnehmen. 39 Institutionen sind seit zwei Jahren dabei, mit Unterstützung der Kulturstiftung des Bundes ihre Häuser diversitätsorientiert umzugestalten – strukturell wie inhaltlich. Eine, mit Blick auf die Menge an Kultureinrichtungen im Land, mikroskopisch kleine Zahl, wie Völckers findet. Daher sei es wichtig, dass alle teilnehmenden Einrichtungen zu Multiplikatoren innerhalb der Kulturbranche werden. Wie sonst ließe sich die Wichtigkeit der Entwicklungen vermitteln? Völckers sieht die Politik hier in einer eher moderativen Rolle, um für die Prozesse zu werben und zu motivieren.

Der Weg ist Bottom-up

Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda sieht bei dem Thema Diversität in der Kultur vor allem die Institutionen und ihre Leitungen gefordert. Denn hier handele es sich nicht um eine Frage der Kunst, sondern um ein „gesellschaftliches Bewusstsein“. Und das müsse in den Einrichtungen ebenso vorhanden sein wie die Bereitschaft, sich anders mit den eigenen Angeboten und Programmen auseinanderzusetzen, als es noch vor Jahrzehnten der Fall war. Auch wenn das bedeute, dass ein Publikum sich anders verhält, als man es gewohnt ist. Dabei stellt Brosda die Frage in den Raum, ob und inwieweit es verwerflich ist, wenn tradierte Beifallsregeln während eines klassischen Konzerts nicht eingehalten werden, die Zuschauer mit ihrem Klatschen aber ehrliche Bewunderung und Anerkennung zeigen. Das Brechen von traditionellen Regeln in der Kunst und der Kultur sieht der Kultursenator als Chance, denn es stärke die „Relevanz“ der Kunst und der Kunstschaffenden. Somit beeinflusse eben auch das Publikum die Kunst wie auch die Entwicklung von Kultureinrichtungen. Brosda hofft, dass es „irgendwann selbstverständlich ist, dass die Häuser eine innere Vielfalt haben“. Dies sei aktuell noch nicht der Fall und ließe sich auch mit politischen Appellen nicht ändern. Umso wichtiger seien Programme wie 360°. Nur so würden Diversitätsprozesse „erlebbar“. Daher sei diversitätsorientierte Öffnung vor allem ein Bottom-up-Prozess.

Diversität über Quote?

Ob eine Quoten-Regelung schlussendlich die Lösung sein könnte, hängt für die Gesprächsteilnehmenden – da waren sich alle einig – vor allem von den Vorgaben und der Haltung des Hauses ab. Eine Quote könne zwar Teil einer Strategie sein, bringe aber nichts, wenn die Mitarbeitenden nicht mitgenommen würden. 

Zurück zur Übersichtsseite Akademie 2020

Kontakt

Anna Zosik

360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft Kulturstiftung des Bundes Franckeplatz 2 06110 Halle an der Saale
Tel: 49 (0)345 2997 153 Fax: 49 (0)345 2997 333 E-Mail