Rund 65 Mio Menschen sind derzeit auf der Flucht. Fragen um Zuwanderung, Migrationsursachen und Entwicklungszusammenarbeit sind dabei nur einige von vielen Aspekten, die die politische Debatte aktuell bestimmen. Wie können diese Fragen in Beziehung zu den Schicksalen von Einzelpersonen gesetzt werden? Und wie lassen sich diese Zusammenhänge jungen Menschen nahebringen?

Uganda gehört zu den Ländern, die weltweit mit am meisten Geflüchtete aufnehmen. Auch aus diesem Grund heraus entstand die Kooperation mit der Uganda Pioneers Association und den ugandischen Künstlern Robert Ssempijja and Moses Mukalazi. Zusammen mit ihnen und dem National Theatre in Kampala sowie geflüchteten Künstler/innen, Performer/innen und Jugendlichen geht das Grips Theater Berlin der Frage nach, welche Hoffnungen und Vorstellungen mit Flucht und Ankommen verbunden sind. Mit welchen Bildern im Kopf brechen Menschen in eine ungewisse Zukunft nach Europa auf? Wie erleben sie ihr Ankommen in Deutschland? Die individuellen Erfahrungen der beteiligten Künstler werden dabei Motivation und Reibungsfläche sein, diese Geschichten auf die Bühne zu bringen. Nach einer Recherchephase und ersten Werkschau begibt sich das Team auf die Reise nach Uganda, um dort mit mit Künstlern und Jugendlichen zum Thema Ankommen in Austausch zu treten. Zurück in Deutschland entwickelt das Grips Theater gemeinsam mit ugandischen Künstlerinnen unterschiedlichster Disziplinen wie Rap, europäische Klassik, Rockmusik, Tanz, Schauspiel, Beatboxing und Videokunst ein sinnliches Theaterstück für Menschen ab 12 Jahren. Vorherrschendes künstlerisches Mittel wird die universelle, grenzüberwindende Sprache der Musik sein.

Die Aufführungen finden Ende 2019 in Deutschland und Anfang 2020 in Uganda statt. Weiterhin geplant sind Workshops und Aufführungen mit Künstler/innen und Jugendlichen in Berlin, Brandenburg, Kampala und im Flüchtlingslager Rhino in Arua sowie ein Dokumentarfilm.

Regie und Text: Theresa Henning, Textdramaturgie: Ellen Uhrhan, Musikdramaturgie: Thomas Keller, Bühne und Kostüme: Raissa Kankelfitz, Theaterpädagogik: Oana Cirpanu, Géraldine Mormin, Mit: Nina Reithmeier, Matondo Castlo, Michael Brandt, Öz Kaveller, Mozes Mukalazi, Robert Ssempija

Trailer "Akommen is WLAN - The Arrival", Foto: Marcel Yilmaz

TURN – Fonds für künst­le­ri­sche Ko­ope­ra­tio­nen zwi­schen Deutsch­land und afri­ka­ni­schen Län­dern

Mit dem Fonds TURN möchte die Kulturstiftung des Bundes möglichst viele unterschiedliche Institutionen in Deutschland anregen, sich mit dem künstlerischen Schaffen und den kulturellen Debatten in afrikanischen Ländern zu beschäftigen.

Mehr zum Fonds TURN

  • Termine

    11.09.2019 –
    25.01.2020

    The Arrival

    GRIPS Podewil | Berlin

    14.12. –
    17.12.2018

    Erste Werkschau

    für Menschen ab 12 Jahre

    GRIPS Podewil | Berlin

Internationale Termine

01.02.2019 - 30.04.2019 div. Schulen und Camp Arua, Kampala/ Arua - Kreativworkshops
01.02.2019 - 30.04.2019 Rhino-Camp, Arua - Workshops
01.02.2019 - 30.04.2019 div. Schulen, Kampala - Workshops
01.02.2019 -30.04.2019 Camp Arua, Arua - Werkstattaufführungen
01.02.2019 - 30.04.2019 National Theatre Kampala, Kampala -Werkstattaufführungen
01.02.2020 - 31.05.2020 National Theatre Kampala, Kampala - Aufführungen
01.02.2020 - 31.05.2020 Camp Arua, Arua - Aufführungen

Kon­takt

GRIPS Theater gGmbH

Altonaer Straße 22

10557 Berlin

www.grips-theater.de