Im Fokus der relations docking Tour stehen sieben Städte: Chisinâu, Sofia, Pristina, Sarajevo, Warschau, Zagreb und Ljubljana. Seit 1989 gleichen sich diese urbanen Zentren in einem rasanten Tempo westeuropäischen Standards an. Andererseits vollziehen sich in den so genannten Transformationsgesellschaften Prozesse, die sich nicht als Kopie westlicher Modelle begreifen lassen. relations will den Alltag sowie das intellektuelle und künstlerische Leben in Städten des östlichen Europa zeigen und dadurch unsere Vorstellungen und Zuschreibungen des "Ostens" wie des "Westens" hinterfragen.

Ein Überseecontainer wird für jeweils drei Tage an drei wichtige deutsche Kulturhäuser andocken: an das schauspielhannover, das Deutsche Schauspielhaus Hamburg und das schauspielfrankfurt.

In dem Container sind Fernsehbilder aus allen beteiligten Städten zu sehen: Nachrichten, Talkshows, Serien- und Quotenhits. Darüber legen sich Langzeitaufnahmen, ungeschnittene Videobilder von charakteristischen Orten aus denselben Städten, produziert im Rahmen von relations-Projekten. Wer tiefer in den Alltag und das kulturelle Leben der Städte eintauchen will, folgt den Kabeln und Versorgungsleitungen, aus dem Container hinein in die Schauspielhäuser. In der relations Lounge ergibt sich in einer Gesamtschau ein Portrait der verschiedenen Kunst- und Kulturszenen der Länder.

Herzstück der docking Tour sind die Abendveranstaltungen. Bildende Künstler, Musiker, Theatermacher, Schriftsteller, Journalisten und Theoretiker aus Deutschland und dem östlichen Europa verhandeln hier Positionen des Eigenen und des Fremden.