In den vergangenen Jahren sind in Afrika zahlreiche neue Kunstinitiativen, unabhängige Kunstzentren und Galerien entstanden. Welche Rolle spielen diese bei der Etablierung einer freien Kunstszene und welche Möglichkeiten haben sie, auf kulturelle, gesellschaftliche und politische Entwicklungen in ihren Ländern Einfluss zu nehmen?
Gemeinsam mit der Kulturstiftung des Bundes und dem Goethe-Institut brachte die Raw Material Company – center for art, knowledge and society in Dakar (Senegal) mehr als 50 Expert/innen – Künstler, Kuratoren, Galeristen und Vertreter unabhängiger Kunstzentren und Museen aus Afrika, Europa und Lateinamerika – zu einem dreitägigen Symposiums zusammen, um sich mit den jüngsten Entwicklungen, Chancen und Grenzen zeitgenössischer Kunstinstitutionen in Afrika auseinanderzusetzen. Neben konkreten Fallbeispielen afrikanischer Kunstinstitutionen wurden auch die Wechselbeziehungen zwischen den afrikanischen Einrichtungen und den ehemaligen Kolonialmächten, die häufig als Förderer auftreten, debattiert. Darüber hinaus wurden Modelle von Kunstinstitutionen anderer Regionen der Welt vorgestellt, deren Voraussetzungen und Ziele mit der Situation vor Ort vergleichbar sind und die Rückschlüsse auf die Potentiale afrikanischer Einrichtungen geben können.

Im Herst 2013 erschien bei Hatje Cantz die zweisprachige Publikation "Condition Report - Symposium on Building Art Institutions in Africa", die das Symposium dokumentiert.

Keynote Speaker: Abdellah Karroum (Appartement 22, Rabat)
Impulse Speakers: Françoise Vergès (Sozialwissenschaftlerin, Paris), Oumar Ndao (Director for Culture & Tourism, City of Dakar)

Weitere Referent/innen: Messekerem Assegued (Zoma Contemporary, Addis Abeba), Yto Barrada (Cinémathèque de Tanger, Tanger), Ruth Belinga (Art Bakery, Douala), Marcio Botner (A Gentil Carioca, Rio de Janeiro), Raphael Chikukwa (National Gallery of Zimbabwe, Harare), Marilyn Doula-Bell (Doual’Art, Douala), Oyinda Fakeye (Center of Contemporary Art Lagos, Lagos), Hama Goro (Centre Soleil Afrique, Bamako), Sunjung Kim (ArtSonje Center, Seoul), Marta Kuzma (Director OCA, Office of Contemporary Art, Oslo), Gabi Ngcobo (Center for Historical Re-enactments, Johannesburg), Jimmy Ogonga (Nairobi Arts Trust, Nairobi), Sarah Rifky (Townhouse Gallery, Cairo), Samuel Sidibé (Musée National du Mali, Bamako), Ousseynou Wade (Dakar Biennale, Dakar) u.v.m.

Ein Symposium von Raw Material Company - center for art, knowledge and society, Dakar in Kooperation mit dem Goethe-Institut und der Kulturstiftung des Bundes.

Con­di­ti­on Re­port - Le­se­buch zum Struk­tur­wan­del in Afri­kas post­ko­lo­nia­ler Kul­tur­sze­ne

Der Textband untersucht die strukturellen und programmatischen Probleme, mit denen sich Kunstinstitutionen in afrikanischen Ländern auseinandersetzen. In Englisch und Französisch erschienen.

Afri­ka - In­ter­na­tio­na­ler The­men­schwer­punkt

Im Rahmen ihres Afrika-Schwerpunktes widmet sich die Kulturstiftung den Kulturbeziehungen zwischen Deutschland und afrikanischen Ländern und fördert den Austausch und die Kooperation zwischen deutschen und afrikanischen Künstler/innen und Institutionen.

Weitere Informationen zum Veranstaltungsort und zum Symposium finden Sie auf den Seiten von Raw Material Company:

Con­di­ti­on Re­port Pro­gramm

Eine detaillierte Programmübersicht zum Symposium können Sie hier herunterladen:

Condition Report Schedule (PDF)

Kon­takt

Raw Material Company – center for art, knowledge and society

4074 bis Sicap Amitié 2

BP 22710 Dakar, Senegal

rawmaterialcompany.org