Kostryzn, das ehemalige Küstrin, ist eine Bastionsstadt mit 700-jähriger Geschichte. Den 2. Weltkrieg überlebte die Stadt als Ruine und geriet danach vollends ins Abseits der Weltgeschichte. Nun taucht dieser deutsch-polnische Grenzort aus der Vergessenheit auf: als Symbol der historischen Trennung und der jüngsten Annäherung von Ost- und Westeuropa. Das Projekt lädt europäische Künstler ein, die Ruinenstadt Kostrzyn mit Installationen, Skulpturen und Performances zwei Monate lang in einen Ort der Kunst verwandeln.

Künstler/innen: Miroslaw Filonik (PL), Bernardo Giorgi (I), Krescenty Grzegorz Maria Glazik (PL), Elzbieta Jablonska (PL), Grzegorz Klaman (PL), Michael Kurzwelly (D), Hester Oerlemans (NL), Arturas Raila (LIT), Carina Randløv (DK), Susken Rosenthal (D), Jadwiga Sawicka (PL), Roland Schefferski (D), Zbigniew Sejwa (PL), Urban Art (D) (Anne Peschken, Marek Pisarsky), HS Winkler (D), Georg Winter (D), Markus Wirthmann (D) Julita Wojcik (PL)

Kuratorin: Aneta Szylak
Veranstalter: Kostrzynskie Centrum Kultury, KULA e.V.

19.6.-31.8.2004
Ausstellung im öffentlichen Raum
Kostrzyn in Polen

 

Kon­takt

Kultur.Land.Ateliers. (KULA)

Manteuffelstraße 20 a

10997 Berlin

urbanart@snafu.de