Ewa Partum gehört zur ersten Generation konzeptueller Künstler in Polen. In den sechziger und siebziger Jahren zählte sie in ihrer Heimat zur Avantgarde. Partum suchte nach einer "neuen Wirklichkeit in der Kunst" und hielt die "Denkmöglichkeiten innerhalb der Malerei für erschöpft". Seit den 70er Jahren beschäftigt sie sich aber auch mit den Fragen einer feministischen Kunst. Ende der 70er erklärt sie ihren Körper zum Kunstwerk, zum Zeichen der Selbstreflektion. Die Rezeption des Werkes der Künstlerin blieb lange Jahre von der Ost-West-Spaltung beeinträchtigt. Unter dem Kriegsrecht in Polen verließ sie 1982 das Land und lebt seitdem in Berlin.

Die Retrospektive des Badischen Kunstvereins Karlsruhe von 2001 lieferte den ersten Überblick über das Gesamtwerk von Ewa Partum. In Gdansk wird diese Ausstellung nun von Aneta Szylak und Dorota Monkiewicz so kuratiert, dass sich der retrospektive Blick auf die Künstlerin auch dem polnischen Publikum erschließt. Die Ausstellung wird Werke aus den Jahren 1965 bis 2005 zeigen. Dazu gehören Fotografien, Installationen, Objekte, Fotodokumentationen und Filme der Künstlerin. Begleitend zur Ausstellung werden Workshops und ein Programm für junge Performer stattfinden.

Die Ausstellung in Gdansk ist die erste große Ewa-Partum-Ausstellung in Polen.

Beteiligte Institutionen:
Fundacja Wyspa Progress, Gdansk
Badischer Kunstverein, Karlsruhe
Kuratoren der Ausstellung
Aneta Szylak, Dorota Monkiewicz
Programm für junge Performer: Berenika Partum
Kuratorische Beratung: Angelika Stepken
Veranstaltungsort
Instytut Sztuki Wyspa, Gdansk

Ausstellungstermin: 12. Mai - August 2006

Kon­takt

Aneta Szylak

Wyspa Progress Foundation

aneta.szylak@wp.pl

Tel.: +48-58-3058-203

 

Isabel Raabe
Büro Kopernikus

Deutsch-Polnische Kulturprojekte

Blücherstraße 37 a

10961 Berlin

raabe@buero-kopernikus.org

Tel.: +49-30-6167-5971

Fax +49-(0)30-6167 59-80