Inspiriert von Edouard Glissants Begriff der Opazität, vereinte das Forschungs- und Ausstellungsprojekt Giving Contours to Shadows Werke von über 20 Künstler/innen und Künstlergruppen aus zehn afrikanischen Ländern, Italien, Portugal und Französisch Guyana zur Frage, wie Geschichte aus einer anderen, nicht-westlich dominierten Perspektive erzählt werden kann. Die eingeladenen Künstler, die mehrheitlich einer jungen, nach 1970 geborenen Generation angehören, reflektierten Themen ihrer Geschichte und Gegenwart, zu denen Science Fiction, digitale Revolution, Homosexualität und Geschlechteridentitäten ebenso gehören wie die ökonomischen Krisen im Afrika der späten 1980er und frühen 90er Jahre und die Renaissance eines neuen kulturellen Pan-und Transafrikanismus. Einige Werke – so etwa eine Arbeit über die afrikanische Diaspora in Berlin - wurden eigens für die Ausstellung produziert. Parallel zur Schau fanden in Dakar, Nairobi, Marocco, Johannesburg und Lagos Solo-Performances statt, die nach Berlin übertragen wurden. Die Ausstellung wurde begleitet von Diskussionen und Vorträgen, die in einem Katalog publiziert wurden. 

Ein Projekt des SAVVY Contemporary e.V. in Kooperation mit Neuer Berliner Kunstverein (n.b.k.), Maxim Gorki Theater, Gemäldegelerie Berlin und Centre for Contemporary Art of East Africa (CCAEA, Nairobi, Kenya), Kër Thiossane (Dakar, Senegal), 5th Marrakech Biennale Satellite (Marrakech, Morocco), Video Art Network (VAN Lagos, Nigeria) und Visual Arts Network of South Africa (VANSA, Johannesburg, South Africa).

Kurator: Bonaventure Ndikung
Co-Kurator: Dr. Elena Agudio
Roundtable Series Co-Kurator: Storm Janse van Rensburg

Künstler/innen der Ausstellung/Performances in Berlin: Mathieu Kleyebe Abonnenc (GF),
 Jelili Atiku (NG), 
Fayçal Baghriche (DZ), 
Neïl Beloufa (FR/DZ),
 Halida Boughriet (DZ),
 Marcio Carvalho (PT),
 Virginia Chihota (ZW),
 Chimurenga Lab (ZA), 
Em’kal Eyongakpa (CAM),
 Mounir Fatmi (MA),
 Serge Olivier Fokoua (CAM),
Badr el Hammami / Fadma Kaddouri (MA),
 Adelita Husni-Bey (IT/LYB),
 Wanuri Kahiu (KE),
 Bouchra Khalil (MA), 
Kiluanji Kia Henda (ANG),
 Kapwani Kiwanga (CA/TZ), 
Donna Kukama (ZA),
Ato Malinda (KE), Ingrid Mwangi / Robert Hutter (DE/KE),
 Otobong Nkanga (NG),
 Ahmet Ögüt (TR),
 Lerato Shadi (ZA),
 Alexandre Singh (FR/USA),
 Hank Willis Thomas (USA),
 Emma Wolukau-Wanambwa (UK)

 

Roundtables:

13. bis 14. März 2014, Nairobi, Centre for Contemporary Art of East Africa (CCAEA)
23. Mai 2014, Berlin, SAVVY Contemporary und Neuer Berliner Kunstverein
25. - 27. Juni 2014, Berlin, SAVVY Contemporary, Neuer Berliner Kunstverein, Heimathafen Neukölln

Am 27.6.2014, 17 - 20 Uhr in Kooperation mit dem "TURN-Meeting #1 On persperctives, facts and fictions" der Kulturstiftung des Bundes.

Ausstellung:

24. Mai bis 27. Juli 2014, Berlin, Neuer Berliner Kunstverein und SAVVY Contemporary


Performances:

25. bis 28. Mai 2014, Berlin, Maxim Gorki Theater
25. bis 27. Juni 2014, Berlin, Gemäldegalerie / Staatliche Museen zu Berlin

Januar 2014 bis August 2014 Solo Interventionen in Dakar, Nairobi, Marokko, Johannesburg und Lagos
Dezember 2014 Publikation

TURN – Fonds für künst­le­ri­sche Ko­ope­ra­tio­nen zwi­schen Deutsch­land und afri­ka­ni­schen Län­dern

Mit dem Fonds TURN möchte die Kulturstiftung des Bundes möglichst viele unterschiedliche Institutionen in Deutschland anregen, sich mit dem künstlerischen Schaffen und den kulturellen Debatten in afrikanischen Ländern zu beschäftigen.

Mehr zum Fonds TURN

Kon­takt

Neuer Berliner Kunstverein (n.b.k.)

Chausseestrasse 128/129

10115 Berlin

www.nbk.org