Wie kann das aktuelle westliche Interesse an Kultur, Kunst und Musik aus Afrika über ein reines Hinzufügen und Konsumieren frischer, aufregender und politisch aufgeladener Positionen und Produkte hinausgehen? Welche ästhetischen, ökonomischen und gesellschaftspolitischen Zwischenräume, Grenzbereiche und Nischen entstehen im Zuge der kulturellen Globalisierung? Inwiefern spiegeln sie den Status quo und die gesellschaftliche Dynamiken in Afrika (und Europa) wider? Haben sie das Potential, diese in Frage zu stellen?

Im Zentrum der interdisziplinären Veranstaltungsreihe "In Between Spaces" des Zentrums für Aktuelle Musik in Köln stehen Musik, Sound und Klangkunst aus Afrika und der afrikanischen Diaspora. Die Reihe knüpft an das erfolgreiche Festival „Digging the Global South“ an und findet in Kooperation mit der Akademie der Künste der Welt und dem Europäischen Zentrum für Jazz und Zeitgenössische Musik im Stadtgarten in Köln statt. In drei Modulen präsentiert die Veranstaltungsreihe Konzerte, Performances, Filme sowie Gespräche und Vorträge mit Musikern, Klangkünstlerinnen, Produzenten, Theoretikerinnen und Journalisten. Behandelt werden Themen wie transkulturelle musikalische Kollaborationen, alternative Archive, politisch-ökonomische Fragen der Produktion und Distribution, Digitalität, Identität und Repräsentation sowie Klangsemantiken und die Potentiale des Hörens.

„In Between Spaces“ widmet sich den Herausforderungen, Ambivalenzen und emanzipatorischen Potentialen des Prozesses der kulturellen Globalisierung im Bereich der Musik und dem Medium des Klanglichen. Im Anschluss an das Vorgängerprojekt „Digging the Global South“ soll ein komplexes Mosaik afrikanischer und afrodiasporischer Gegenwart entstehen und Fragen nach postkolonialen Verwerfungen, westlichen Projektionen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit thematisiert werden.

Künstlerische Leitung: Thomas Gläßer (DE)

Mit: Billy Bao (NG), Marcus Boon (CA), Carl Gari (DE) & Abdullah Miniawy (EG), Nina El Gebaly (EG), Mark Ernestus (DE) & Ndagga Rhythm Force (SN/DE), Ethiopian Records (ET), Equiknoxx (JM), Brandon Labelle (DE), Lukas Ligeti (AT) & Burkina Electric (BF/AT), Emekah Ogboh (NG), Nina Power (GB), Still (IT), Bernhard Waldenfels (DE), James Webb (ZA), Mudi Yahaya (NG)

TURN – Fonds für künst­le­ri­sche Ko­ope­ra­tio­nen zwi­schen Deutsch­land und afri­ka­ni­schen Län­dern

Mit dem Fonds TURN möchte die Kulturstiftung des Bundes möglichst viele unterschiedliche Institutionen in Deutschland anregen, sich mit dem künstlerischen Schaffen und den kulturellen Debatten in afrikanischen Ländern zu beschäftigen.

  • Termine

    11.04. –
    12.04.2019

    In Between Spaces

    Mediterranean Crossings / Themenabend & KLUBNACHT

    Stadtgarten Köln | Köln

Kon­takt

ZAM - Zentrum für Aktuelle Musik e.V.

Lohrbergstraße 2

50939 Köln

www.z-a-m.eu