Der Zerfall des ehemaligen Jugoslawien stürzte die Balkanländer in einen kaum für möglich gehaltenen Konflikt, dessen kulturelle Dimension bis heute nicht eingehend untersucht worden ist. Die Ausstellung "In den Schluchten des Balkan" widmet sich, von dieser Situation ausgehend, den kulturhistorischen und kulturpolitischen Gegebenheiten Südosteuropas. Sie zeigt die Konfliktlinien ebenso wie die jahrhundertealte Geschichte gemeinsamen kulturellen Lebens. Die heute existierende Vernetzung von Künstlern, insbesondere der jungen Generation, stellt ein hoffnungsvolles Signal dafür dar, dass die politische Zersplitterung dieses Kulturraums an der Peripherie Europas überwunden wird. Die zeitgenössische Kunst des Balkans besitzt ein großes Potenzial für die Gestaltung einer zivilen multiethnischen Gesellschaft, die in dieser Ausstellung dokumentiert und erörtert werden soll. Auch im Jahr 2003 bildet Südosteuropa einen thematischen Schwerpunkt der Kunsthalle Fridericianum. Für das Projekt "In den Schluchten des Balkan" wird dabei eine enge Kooperation mit Kunstinstitutionen in den Balkanstaaten angestrebt.

Künstler/innen: Marina Abramovic, Hüseyin Alptekin, Kutlug Ataman, Maja Bajevic, Luchezar Boyadjiev, Dancia Dakic/ Sandra Sterle, Teodor Graur/ Olimpiu Bandalac, IRVIN, Slavica Janešlieva, Sanjin Jukic, Antoni Maznevski, Nedko Solakov, Raša Todosijevic, Zaneta Vangeli

Kon­takt

Kunsthalle Fridericianum

Friedrichsplatz 18

34117 Kassel