Die Planstädte Wolfsburg in Deutschland und Nowa Huta bei Krakau in Polen zählen zu den wenigen urbanen Neugründungen des 20. Jahrhunderts in Europa. Als Symbole ihrer jeweiligen nationalen Geschichte wurden in beiden Städten ideologische Ansätze gesellschaftlicher, ökonomischer und städtebaulicher Weltbilder verwirklicht, die allerdings sehr unterschiedlichen Vorstellungen des modernen Stadtlebens in einer industrialisierten Gesellschaft entsprachen. Da sowohl Wolfsburg als auch Nowa Huta als Arbeiterstädte konzipiert wurden, sind sie vom Wandel der Industriegesellschaft in besonderer Weise betroffen, ein Wandel, der beide Städte radikal, wenn auch sehr unterschiedlich verändern wird.

Die Ausstellung in Nowa Huta und das ergänzende Begleitprogramm fassten die über zweijährige Arbeit an dem Projekt "Industriestadtfuturismus - 100 Jahre Wolfsburg/Nowa Huta" zusammen. Im Laufe der Vorbereitungen betrachtete die Gruppe von Künstlern, Theoretikern und Aktivisten die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft beider Städte aus der Perspektive ihrer 100-Jahrfeier. Jubiläen, die in Wirklichkeit erst 2038 in Wolfsburg und 2049 in Nowa Huta begangen werden. Aus dieser imaginierten Perspektive erscheinen die gegenwärtigen dramatischen Veränderungen, welche diese Städte durchleben, plötzlich als eine kleine Episode ihrer Stadthistorie. Die Rückschau aus der Zukunft ermöglicht einen analytischen Blick auf die Gegenwart und wirft eine Reihe von Fragen auf, die zur Untersuchung der historischen und globalen Zusammenhänge beider Städte anregen.
Man kann und muss über alternative Entwicklungswege und mögliche Zukunftsszenarien sprechen, denn die Zukunft bleibt fortwährend offen.

Der erste Projektteil mündete in einer Ausstellung im Kunstverein Wolfsburg, der zweite Projektteil umfasste Ausstellungen im öffentlichen Raum in Nowa Huta und in den Räumlichkeiten der Laznia Nowa (Nowa Huta), Podiumsdiskussionen und ein Seminar sowie eine Vortragsreihe in Kooperation mit dem Goethe-Institut Krakau.

Beteiligte Institutionen:
Kunstverein Wolfsburg
Laznia Nowa, Nowa Huta

Kuratoren: Martin Kaltwasser, Jakub Szreder, Justin Hoffmann
Künstler/innen: Daniel Banaczek, Folke Köbberling, Pia Lanzinger, Raumlabor Berlin, Robert Rumas, Janek Simon, Bernd Rodian, Rafa³ Jakubowicz, Silke Riechert, Neil Cummings und Marysia Lewandowska, Modulorbeat Daniel Banaczek (Krakau), Neil Cummings und Marysia Lewandowska (London), Rafa³ Jakubowicz (Posen), Folke Köbberling (Berlin), Pia Lanzinger (Berlin), Maciej Miezian (Nowa Huta/Krakau), LPG Cottbus (Cottbus), Modulorbeat und £ukasz Stanek (Münster / Delft), Raumlabor (Berlin), Silke Riechert (Dresden), Bernd Rodian, Robert Rumas (Danzig), Janek Simon (Warschau), Ingo Vetter und Studierende der Brandenburgischen Technischen Universität (Cottbus)

Veranstaltungsorte
Kunstverein Wolfsburg, Nowa Huta

Veranstaltungszeitraum
Nowa Huta:
14. Oktober - 12. November 2006: Ausstellungen in der £aŸnia Nowa und im öffentlichen Raum in Nowa Huta
13., 26. Oktober 2006: Goethe-Institut Krakau: Vortragsreihe
14. Oktober 2006: Nowa Huta: Stadtfest "100 Jahre Nowa Huta"
15. Oktober 2006: Goethe-Institut Krakau: Podiumsdiskussion mit Künstlern und Theoretikern
28., 29. Oktober 2006: Bunkier Sztuki, Seminar "Zukunft der Arbeit"
Wolfsburg:
10. Dezember 2005 - 19. Februar 2006: Ausstellung im Kunstverein Wolfsburg

Workshops:
26.-29. August 2005: Workshop Wolfsburg
9.-11. September 2005: Workshop Nowa Huta

Kon­takt

Justin Hoffmann

Kunstverein Wolfsburg

jhoffmann@wolfsburg.de

Tel. +49-5361-67422

 

Martin Kaltwasser

m.kaltwasser@gmx.de

Tel. +49-30-6128-9854

 

Jakub Szreder

derszer@wp.pl

+48-(0)501-371631

 

Isabel Raabe
Büro Kopernikus

Deutsch-Polnische Kulturprojekte

Blücherstraße 37 a

10961 Berlin

raabe@buero-kopernikus.org

Tel.: +49-30-6167-5971

Fax +49-(0)30-6167 59-80