Von 2016 bis 2018 nahm die Stadt Osterode am Harz am TRAFO-Programm teil. Im Zentrum des Transformationsprojektes stand die Weiterentwicklung der Stadtbibliothek Osterode zu einem nicht-kommerziellen Ort der Begegnung, für Kommunikation, Bildung und Kultur. Dazu wurde das Medienangebot durch neue und mehrsprachige Medien erweitert sowie das Bildungs- und Kulturangebot  insbesondere für Kinder, Jugendliche und Familien mit und ohne Migrationshintergrund weiterentwickelt. Zudem wurden Fortbildungen und Weiterqualifizierungen für die Projektbeteiligten sowie Lehrer und Kulturschaffende konzipiert.

Im Rahmen des TRAFO-Projekts bearbeitete die Stadtbibliothek Osterode mit seinen Netzwerkpartnern folgende Themen- und Fragestellungen:

Bürgerinnen und Bürger aktivieren
Mit welchen Angeboten und mit welcher Ansprache kann es gelingen, Menschen unterschiedlicher Herkunft zu erreichen? An welchen Stellen können sie sich aktiv in die Gestaltung der Bibliothek einbringen? Wie schafft man die Veränderung, ohne die bisherigen Bibliotheksbesucher zu verlieren?

Raum für Neues schaffen
Wie muss ein Raum in einer Bibliothek aussehen, der dazu einlädt, Neues auszuprobieren? Wer übernimmt Verantwortung für die Ausgestaltung des Raums? Wie kann dieser den interkulturellen Austausch beflügeln und neue gemeinsame Vorhaben ermöglichen?

Spartenübergreifende Konzepte ermöglichen
Welche gemeinsamen Ideen entstehen, wenn eine Bibliothek mit Partnern aus anderen Kultursparten zusammenarbeitet? Können neue Menschen dafür begeistert werden, die Bibliothek für sich zu nutzen? Verändern solche Kooperationen die Angebote einer Bibliothek in Zukunft?

 

In­ter-Kul­tur-La­bor Os­tero­de

Ausführliche Informationen zum Projekt auf der externen Website des TRAFO-Programms.

TRA­FO – Mo­del­le für Kul­tur im Wan­del

Die Kulturstiftung des Bundes fördert mit dem Programm die Weiterentwicklung und Neukonzeption von Kultureinrichtungen im ländlichen Raum.