Zivilgesellschaft, Politik und Kultureinrichtungen schaffen in Köthen gemeinsam ein neues kulturelles Zentrum. Das Schlossareal der Stadt soll zu einem Ort für demokratisches Miteinander werden, an dem sich Bürgerinnen darüber verständigen können, was sie im 21. Jahrhundert bewegt. Dahinter steht ein breites Bündnis aus Kulturakteuren, zivilgesellschaftlichen Initiativen, lokalen Gewerbetreibenden und Privatpersonen. Für das TRAFO-Projekt arbeitet die Initiative mit der Politik, der Stadt und dem Landkreis intensiv zusammen.

Das Köthener Schloss hat eine besondere Geschichte, war Herrschaftssitz, Polizeiamt, Gefängnis und Sitz der Staatssicherheit, und wird nun eine zeitgemäße Umdeutung erfahren. Durch eine Vielzahl öffentlicher Veranstaltungen, Workshops und Weiterbildungen für das Ehrenamt sowie durch die Eröffnung eines Zentrums für die Zivilgesellschaft soll das Schlossgelände in seine neue Rolle als Kulturareal für Köthen und die Region finden.

Ein Schloss als Schlüs­sel zur Re­gi­on

Ausführliche Informationen zum Projekt finden sich auf der externen Website des TRAFO-Programms.

TRA­FO – Mo­del­le für Kul­tur im Wan­del

Die Kulturstiftung des Bundes fördert mit dem Programm die Weiterentwicklung und Neukonzeption von Kultureinrichtungen im ländlichen Raum.

Kon­takt

Ines Schmiegel

Projektansprechpartnerin „Ein Schloss als Schlüssel zur Region“
Projektbüro Schlossbund ℅ Köthener BachGesellschaft mbH
Schlossplatz 5
06366 Köthen (Anhalt)
Tel.: +49 (0) 3496 3099 888
E-Mail

Website