Bilder von afrikanischen Flüchtlingen in Seenot gehören seit einigen Jahren zum medialen Alltag. Dabei wird häufig ein Stereotyp bedient, das die Flüchtlinge in übervollen Booten als Bedrohung für Europa zeigt oder sie in der Rolle des Opfers eines dysfunktionalen Immigrationssystems inszeniert. In den Medien kaum Verwendung finden hingegen Bilder, die von Fischern, Anwohnern, Hilfsorganisationen, von der Küstenwache oder von den Flüchtlingen selbst aufgenommen und verbreitet wurden. Hier setzt das mediale Feldforschungsprojekt „Lampedusa: Bildgeschichten vom Rande Europas“ des Spector Books Verlags Leipzig und der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe unter der Leitung des Künstlers und Fotografen Armin Linke an. Es fragt danach, wer und was auf diesen Bildern zu sehen ist, aus welchen Beweggründen sie gemacht wurden, was sie erzählen und welche Kreise sie ziehen.

Im Rahmen einer Recherche auf Lampedusa wird zunächst Fotomaterial von Flüchtlingen, NGOs, FRONTEX und der Küstenwache dokumentiert sowie Videointerviews vor Ort geführt. Aus diesem Material werden Erzählungen entwickelt, die von jungen Illustratoren der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg und Illustratoren aus Ägypten graphisch bearbeitet und zu nicht-linearen Bildgeschichten mit Texten, Fotos und Illustrationen verbunden werden. Der Wechsel von Perspektiven, Sprechern, Erzählweisen, Kommentaren, Zeichenstilen und Fotos ermöglicht dabei eine vielstimmige Narration unterschiedlicher Akteure zum Thema Migration afrikanischer Flüchtlinge. Außerdem erlaubt die Illustration als künstlerische Strategie auch die Verwendung von Bildern, deren Veröffentlichung die abgebildeten Personen ansonsten gefährden könnte, weil sie sich illegal in Europa aufhalten.

Das Buch erscheint in Deutsch und Englisch in einer Auflage von jeweils 1000 Exemplaren und wird international vertrieben. Weiterhin ist geplant, das Projekt in Lecture-Performances im Savvy Contemporary und im Haus der Kulturen der Welt in Berlin sowie in der Villa Romana in Florenz zu präsentieren.

Künstlerische Leitung: Armin Linke (DE)
Mit: Estelle Blaschke (DE), Lisa Bergmann (DE), Elisa Calore (IT), Haitham El-seht (EG), Mohamed El-seht (EG), Leon Kahane (DE), Anne König, Ina Kwon (DE), Valeria Malito (IT), Karolina Sobel (PL), Helmut Völter (DE)

TURN – Fonds für künst­le­ri­sche Ko­ope­ra­tio­nen zwi­schen Deutsch­land und afri­ka­ni­schen Län­dern

Mit dem Fonds TURN möchte die Kulturstiftung des Bundes möglichst viele unterschiedliche Institutionen in Deutschland anregen, sich mit dem künstlerischen Schaffen und den kulturellen Debatten in afrikanischen Ländern zu beschäftigen.

Mehr zum Fonds TURN

Pho­to Bi­en­na­le 2017

"Lampedusa: Bildgeschichten vom Rande Europas" ist zur Photo Biennale nach Mannheim eingeladen. Die am Projekt beteiligte Migrant Image Research Group widmet sich dem Themenfeld "Beweis und Zeugenschaft".

  • Termine

    22.04.2016

    Lampedusa Research Group: Präsentation der Rechercheergebnisse im Rahmen der Ausstellung "Wir Flüchtlinge – Von dem Recht, Rechte zu haben"

    Badischer Kunstverein | Karlsruhe

    14.11.2015

    Lisa Bergmann und Leon Kahane präsentieren das Projekt im Rahmen der Herbstsalon-Ausstellung am Maxim Gorki Theater Berlin

    Maxim Gorki Theater | Berlin

    14.11.2015

    Ausstellung auf der Photo Biennale 2017 in Mannheim

    Maxim Gorki Theater | Berlin

Kon­takt

Spector Books OHG

Harkortstraße 10
04107 Leipzig

www.spectorbooks.com