"Re:form" unternimmt den Versuch, polnische (Kunst-)Geschichte aus dem Blickwinkel der Gegenwart neu zu lesen. Dieser Prozess der Resignifikation und Rekontextualisierung geht einher mit der Entwicklung neuer Modelle der Kunstvermittlung, die sowohl international Beachtung finden als auch den veränderten wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen in Polen gerecht werden.
Das Archivprojekt Baza Sztuki, ein zentrales Modul von "Re:form", hat sich die Digitalisierung von ausgewählten Kunst- und Künstlerarchiven, die seit den 1950er Jahren angelegt worden sind, zur Aufgabe gemacht. Im Mittelpunkt stehen dabei Konzeptkunst, konkrete Poesie, Sound Poetry, Fluxus, Video- und Netzkunst. Das entstehende Online-Archiv, das in den Bestand der Bibliothek der Universität Warschau übergehen wird, soll die Zugänglichkeit von originalen Text- und Bildquellen polnischer Gegenwartskunst erleichtern. Zu den Archiven, die im Rahmen von Baza Sztuki aufgearbeitet wurden, zählen die Privatarchive der Künstler Jaroslaw Kozlowski, Edward Krasinski, Piotr Rypson und Stanislaw Drózdz. Die Projektleitung hat Piotr Rypson inne.
Im Rahmen des Forschungsprojekts "Lokaler Modernismus" fördert "Re:form" Kunstprojekte und theoretische Reflexion im öffentlichen Raum anhand ausgewählter Gebäudekomplexe und der dazugehörigen Architekturtheorien der 1950er bis 1970er Jahre. Einzelprojekte zur Architektur und Entwicklung städtischer Bereiche und nicht zuletzt künstlerische Interventionen im urbanen Raum sind ein zentraler Bestandteil. Mittels einer für Fußgänger begehbaren Seilbrücke, die während des Filmfestivals Era Nowe Horyzonty (Era New Horizons) über den Fluss Olza gespannt wurde, präsentierte der französische Architekt François Roche 2004 in Cieszyn das Projekt, den tschechischen Stadtteil wieder mit dem polnischen zu verbinden, zunächst als Kunstprojekt. Eine dauerhafte Brücke soll in den kommenden Jahren realisiert werden. Das Projekt "Lokaler Modernismus" wird in Zusammenarbeit mit einer Gruppe junger Architekten durchgeführt, unter anderen Aureliusz Kowalczyk, Marcin Kwietowicz und Magdalena Paryna. Projektleitung: Joanna Mytkowska.
Seit 2003 gestaltet "Re:form" das künstlerische Rahmenprogramm des jährlichen internationalen Festivals des jungen Films Era Nowe Horyzonty in der südpolnischen Grenzstadt Cieszyn. Neben thematischen Ausstellungen entstanden auch Kunstprojekte im öffentlichen Raum, so zum Beispiel Monika Sosnowskas Wandbild in der Chrobrego-Straße 3 in Cieszyn.
Eine Kooperation von "Re:form" mit der erfolgreichen alternativen Warschauer Galerie Raster ermöglichte die englische Publikation des wöchentlich erscheinenden Online-Kunstmagazins.

Formate
Digitalisierung von Künstler- und Kunstarchiven, Forschungsprojekt "Lokaler Modernismus", internationale Kunstausstellungen, Kunst im öffentlichen Raum, Kooperation mit der Galerie Raster, Stipendienprogramm, Publikationen

Projektleitung
Joanna Mytkowska, Andrzej Przywara, www.fgf.com.pl

Leitung des Archivprojektes
Piotr Rypson

Team
Joanna Diem

Stipendiaten
Cezary Bodzianowski, Michal Budny, Sebastian Cichocki, Agata Jakubowska, Wojtek Kucharczyk, Robert Kusmirowski, Dorota Monkiewicz, Artur Zmijewski, Jakub Ziólkowski, Magdalena Ziólkowska

Partnerorganisationen
Filmfestival Era Nowe Horyzonty (Era New Horizons), Cieszyn
Galerie Raster, Warschau

Publikationen
Hidden in a Daylight/Ukryte w stoncu, hg. von der Stiftung Galerie Foksal, Katalog zur Ausstellung der Stiftung Galerie Foksal anlässlich und in Zusammenarbeit mit dem Filmfestival Era New Horizons, Cieszyn, 17.-27. Juli 2003, Frankfurt am Main: Revolver 2003, ISBN 3-937577-10-6

Cezary Bodzianowski: Cezary Bodzianowski, hg. von Joanna Mytkowska, mit Textbeiträgen von Joanna Mytkowska und Lars Band Larsen, zusammengestellt von Piotr Uklanski, Frankfurt am Main: Revolver 2003, ISBN 3-936919-35-6

The Parallel Action/Akcija równolegla, Programmheft der Stiftung Galerie Foksal anlässlich und in Zusammenarbeit mit dem Filmfestival Era New Horizons, Cieszyn, 22. Juli-1. August 2004

Oskar Hansen: Towards Open Form/Ku Formie Otwartej, hg. von Jola Gola, mit Texten von Oskar Hansen und Interviews mit Oskar Hansen von Joanna Mytkowska und Hans Ulrich Obrist, Frankfurt am Main: Revolver 2005, ISBN 3-86588-082-7

Monographien über Tadeusz Rolke und Henryk Stazewski sind in Vorbereitung.
Alle Publikationen erscheinen zweisprachig (englisch und polnisch).