Inspiriert von den Horrorfilmen der nigerianischen Filmindustrie Nollywood beschäftigten sich die deutsche Theatergruppe Monster Truck und die nigerianische Theatergruppe The Footprints in ihrer Produktion "Sorry" mit Vampiren und anderen Nachtgestalten. Auf der Bühne fünf Waisenkinder aus Lagos und ein dicker, deutscher Mann. Es geht um Schuld und Unschuld bei allem, was man tut: Ein postkoloniales Spiel ohne Grenzen, bei dem die Machtverhältnisse klar verteilt scheinen. Doch wer ist hier wirklich abhängig von wem? Und wer saugt am Ende wen aus?

Eine Produktion von Monster Truck und The Footprints in Koproduktion mit Theater Rampe Stuttgart, Forum Freies Theater Düsseldorf, Goethe-Institut Nigeria und SOPHIENSÆLE.
Gefördert zudem durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin - Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten.

Künstlerische Leitung: Segun Adefila (NG), Sahar Rahimi (DE), Mit: The Footprints, Andreas Klinger, Konzept: Monster Truck, Segun Adefila, Dramaturgie: Marcel Bugiel, Sound: Alice Ferl, Künstlerische Mitarbeit: Seun Awobajo, Künstler/innenbetreuung: Theresa Pommerenke, Abiodun Sinat Adefila, Produktionsleitung: ehrliche arbeit - freies Kulturbüro

 

Weitere Termine

Lagos, Festival Lagos_live: 23.6.2016-26.6.2016

TURN – Fonds für künst­le­ri­sche Ko­ope­ra­tio­nen zwi­schen Deutsch­land und afri­ka­ni­schen Län­dern

Mit dem Fonds TURN möchte die Kulturstiftung des Bundes möglichst viele unterschiedliche Institutionen in Deutschland anregen, sich mit dem künstlerischen Schaffen und den kulturellen Debatten in afrikanischen Ländern zu beschäftigen.

Mehr zum Fonds TURN

Fa­re­well

Das ebenfalls im Fonds TURN geförderte Rechercheprojekt „Farewell“ (2014) der Freien Theatergruppe Monster Truck ging dem westafrikanischen Mythos der Seejungfrau Mami Wata nach, der sich um die schicksalsträchtige Ankunft der Europäer gebildet hat.

Videoinstallation "Farewell"

Kon­takt

Monster Truck

Dieffenbachstraße 68

10967 Berlin

www.monstertrucker.de