Unter dem Motto „Über.leben“ machte das Internationale Figurentheaterfestival in München 2013 die Biografie zum Ausgangspunkt künstlerischer Auseinandersetzungen mit gesellschaftlichen Belangen: Die private Geschichte wurde zur politischen, Weltgeschichte wurde persönlich. 25 Ensembles aus aller Welt waren eingeladen, mit ihren Produktionen Lebensgeschichten in Beziehung zu Historie, Mythen und Märchen zu setzen. Das Festival zeigte die ganze Bandbreite aktuellen Figurentheaters – vom Puppen- und Objekttheater über Bildertheater bis in die Grenzbereiche zu Tanz, Bildender Kunst und Neuen Medien. Mit fünf Inszenierungen legte das Festival einen Schwerpunkt auf Afrika. Eine Installation afrikanischer Figuren der Sammlung Puppentheater des Münchner Stadtmuseums erweiterte die Perspektive auf das Festivalthema. Gespräche, Vorträge und Workshops, eine Filmreihe sowie Inszenierungen von Studierenden des Puppenspiels rundeten das Programm ab. Ziel des Festivals war es, das Figurentheater in der breiten Vielfalt seiner ästhetischen Mittel zu veranschaulichen und zu einem offenen Diskurs über die Darstellung wie auch die Darstellbarkeit von Geschichte auf dem Figurentheater beizutragen.

Künstlerische Leitung: Mascha Erbelding
Künstler/innen: Paper Body Collective (ZA), Compagnie Kazyadance, Yvette Coetzee (ZA), Nicola Unger, Théatre Tohu-Bohu (FR), Neville Tranter, Yeung Faï, Polina Borisova, Vélo Théâtre, Ensemble Materialtheater.

Kon­takt

Gesellschaft zur Förderung des Puppenspiels e.V. München

c/o Münchner Stadtmuseum, Sammlung Puppentheater

St.-Jakobs-Platz 1

80331 München

www.figurentheater-gfp.de