„Mokhtalef“ ist ein arabisches Wort und heißt „Anderer“. In nordafrikanischen Ländern werden so häufig queere Menschen bezeichnet, die sich außerhalb der heterosexuellen Norm bewegen. Queersein bedeutet in den meisten nordafrikanischen Staaten ein Leben außerhalb des öffentlichen Raums, geprägt durch repressive Rechtsvorschriften, eine engstirnige Moral und gewaltsame Übergriffe.

Das Queens Collective in Marrakesch ist ein Ort, an dem sich queere Menschen in Marokko jenseits der heteronormativen Gesellschaft treffen und künstlerisch ausdrücken können. Mit dem Projekt “We Mokhtalefs” veranstaltet Kampnagel Hamburg zusammen mit dem Queens Collective ein performatives Magazin zu queerer, muslimischer Subkultur und setzt damit Empowerment einer Kultur des Verdrängens und Unterdrückens entgegen. Das Projekt verbindet queere Künstlerinnen und die lokale Community miteinander und präsentiert sie als selbstbestimmte Akteure. An dem Projekt sind Künstler aus unterschiedlichen nordafrikanischen Ländern ebenso beteiligt wie diasporische Intellektuelle und Performerinnen.

Das Projekt realisiert sechs Kapitel von Performances und Diskurs-Veranstaltungen im Hamburg sowie Aktionen im öffentlichen Raum in Marrakesch. Kulturelle Praxen und Traditionen werden in diesen Kontexten “ver-queert”: Die Methode des “Queering” steht dabei für eine subversive Verschiebung und Transformation von (hetero-)normativen Verhaltensweisen, Gewohnheiten und Perspektiven. Der Fokus liegt dabei nicht mehr nur auf Sexualität und Geschlecht: alle dominierenden und hegemonialen Lesarten kommen auf den Prüfstand.

Das Queens Collective im Herzen der Medina von Marrakech wird so temporär zum queeren Mekka und entsendet von dort aus Künstlerinnen und Künstler nach Hamburg, um die performativen Beiträge zu präsentieren. In dem vom Queens Collective gestalteten Diskurs-Setting entsteht ein kollektiver Denk- und Inspirationsraum, der die verdrängten Diskurse um einen queeren Islam aktiviert.

Künstlerische Leitung: Siham Taflayout (MA), Hana Tefrati (MA)

Mit: Salma Alaoui von Dynamique Trans*, Sifaw und Reddad (Kollektiv ASWAT), Zulfikar Ali Bhutto, Kabareh Cheikhats, Nuray Demir, Yousef Iskandar, Leyla Jagiella, Queens Collective, Hengameh Yaghoobifarah

TURN – Fonds für künst­le­ri­sche Ko­ope­ra­tio­nen zwi­schen Deutsch­land und afri­ka­ni­schen Län­dern

Mit dem Fonds TURN möchte die Kulturstiftung des Bundes möglichst viele unterschiedliche Institutionen in Deutschland anregen, sich mit dem künstlerischen Schaffen und den kulturellen Debatten in afrikanischen Ländern zu beschäftigen.

  • Termine

    03.10. –
    05.10.2019

    Installationen, Performances, Talks

    Kampnagel | Hamburg

Internationale Termine

07.02.2019 - 08.02.2019 Queens Collective, Marrakesch - 1. Kapitel: Queering Islam
07.03.2019 - 08.03.2019/07.03.2019 - 08.03.2019 - 2. Kapitel: Queer-Muslim-Futurism
11.04.2019 - 12.04.2019 Queens Collective, Marrakesch - 3. Kapitel: Self-Care und Wellness als Widerstand
18.04.2019 - 19.04.2019 Queens Collective, Marrakesch - 4. Kapitel: Queering Qitchen
25.04.2019 - 26.04.2019 Queens Collective, Marrakesch - 5. Kapitel: Queering Qabaret
04.05.2019 Queens Collective, Marrakesch - 6. Kapitel: Queering Qonversation

Kon­takt

Kampnagel Internationale Kulturfabrik GmbH

Jarrestraße 20
22303 Hamburg
www.kampnagel.de