CROWD ist ein internationales Netzwerk junger europäischer Schriftsteller/innen, die sich selbst als „Literaturaktivist/innen“, als Impulsgeber für eine noch nicht institutionalisierte Gegenwartsliteratur verstehen. Mit ihrem Netzwerk möchten sie die verschiedenen Konzepte zeitgenössischer Literatur in Europa diskutieren und sich aktuellen Fragen an die europäische Literatur und Literaturvermittlung stellen. Gemeinsam mit anderen Akteuren des Literaturbetriebs tauschen sie sich über ihre Ideen und Veranstaltungsformate aus und helfen sich gegenseitig bei der Konzeption und Durchführung von Projekten. Der Fokus ihrer Arbeit richtet sich darauf, mittels geeigneter Literaturvermittlung die Reichweite der Gegenwartsliteratur unabhängig von ihrer Entstehungssprache zu vergrößern und eine paneuropäische literarische Öffentlichkeit zu schaffen. Das von der Berliner Lettrétage initiierte und koordinierte Netzwerk veranstaltete unter anderem ein Festival in Graz. Mit einer internationalen Konferenz in Berlin wurde CROWD erstmalig nach außen aktiv: Literaturaktivist/innen aus ganz Europa tauschten sich in verschiedenen Formaten über aktuelle Themen des Literaturbetriebs aus. Während einer dreimonatigen Omnibus-Lesereise tourten insgesamt 120 europäische Autor/innen in wechselnden Konstellationen von Finnland bis nach Zypern quer durch Europa. Ihr deutscher Streckenabschnitt wurde, ebenso wie die Berliner Veranstaltung, von der Kulturstiftung des Bundes gefördert.

Kurator/innen: Lily Michaelidis (CY), Laura Serkosalo (FI), Max Höfler (AT)
Autor/innen: Ondrej Buddeus (CZ), Jazra Khaleed (GR), Alessandro de Francesco (IT), Odile Kennel (FR), Ricardo Domeneck (BR), Artur Becker (PL), Andrea Inglese (IT), Gür Genç (ZY) u.v.a.

 

Konferenz europäischer Literaturveranstalter

Wie kann Literatur als Gesprächsangebot zwischen verschiedenen Gesellschaften und Lebenswirklichkeiten in Europa vermitteln? Welche Chancen und Perspektiven bieten neue Medien Autoren und Lesern? Wie gestaltet sich das Verhältnis zwischen Ethik und Ästhetik, Künstler und Öffentlichkeit? Diesen und anderen Fragen ging am 23. und 24. Januar 2015 das europaweite Netzwerk CROWD auf einer Tagung in Berlin nach. Prominente Sprecher waren dabei unter anderem Daniela Seel, Verlegerin von kookbooks, oder Steven J. Fowler, der wichtigste britische Literaturveranstalter. An beiden Abenden fanden ab 20 Uhr zusätzlich Lesungen der beteiligten Künstler in der Lettrétage, Mehringdamm 61 in Berlin, statt.

 

Weitere Termine:

Literaturhaus, Hamburg: 18. – 19.6.2016; Kurt Tucholsky Literaturmuseum, Rheinsberg: 20.6.2016; Literaturarchiv, Sulzbach-Rosenberg: 22. – 24.6.2016; Lyrikkabinett, München: 25. – 26.6.2016

Videos der Konferenz europäischer Literaturveranstalter, die am 23. und 24. Januar 2015 in der Lettrétage, Mehringdamm 61 in Berlin stattfand, finden sich hier:

Zur Videodokumentation

Kon­takt

Lettrétage e.V.

Mehringdamm 61

10961 Berlin

www.lettretage.de